Selektion vor der Sicherung: Methoden zur effizienten forensischen Sicherung von digitalen Speichermedien

Beitrag in einer Fachzeitschrift
(Originalarbeit)


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Freiling F, Schmitt S, Bäcker M
Zeitschrift: Datenschutz und Datensicherheit
Jahr der Veröffentlichung: 2010
Band: 2/2010
Heftnummer: 34
Seitenbereich: 80-85
ISSN: 1614-0702
eISSN: 1862-2607
Sprache: Deutsch


Abstract

Ein zentraler Grundsatz der forensischen Informatik verlangt, dass die
Untersuchung digitaler Speichermedien auf einer bitweisen 1:1-Kopie des
originalen Beweismittels erfolgt. Die vollständige Sicherung aller am
Tatort gefundenen Speichermedien stößt aber in der Praxis aufgrund der
enormen Datenmengen an Grenzen. Der Beitrag schlägt Alternativen vor,
mit denen Speichermedien deutlich effizienter und trotzdem gerichtsfest
gesichert werden können.


FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Freiling, Felix Prof. Dr.-Ing.
Lehrstuhl für Informatik 1 (IT-Sicherheitsinfrastrukturen)
Schmitt, Sven
Lehrstuhl für Informatik 1 (IT-Sicherheitsinfrastrukturen)


Einrichtungen weiterer Autorinnen und Autoren

Johannes Gutenberg-Universität Mainz


Zitierweisen

APA:
Freiling, F., Schmitt, S., & Bäcker, M. (2010). Selektion vor der Sicherung: Methoden zur effizienten forensischen Sicherung von digitalen Speichermedien. Datenschutz und Datensicherheit, 2/2010(34), 80-85. https://dx.doi.org/10.1007/s11623-010-0040-4

MLA:
Freiling, Felix, Sven Schmitt, and Matthias Bäcker. "Selektion vor der Sicherung: Methoden zur effizienten forensischen Sicherung von digitalen Speichermedien." Datenschutz und Datensicherheit 2/2010.34 (2010): 80-85.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2019-06-05 um 16:23