Dezentrale Bereitstellung von Systemdienstleistungen mit Elektrofahrzeugen

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Jonas Schlund

Projektbeteiligte:
Jonas Schlund
Prof. Dr. Reinhard German

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Informatik 7 (Rechnernetze und Kommunikationssysteme)

Mittelgeber: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (ab 10/2013) (Zentrum Digitalisierung.Bayern)
Akronym: ASEV
Projektstart: 01.04.2019
Projektende: 31.12.2020


Forschungsbereiche

Smart Energy
Lehrstuhl für Informatik 7 (Rechnernetze und Kommunikationssysteme)


Abstract (fachliche Beschreibung):

Im Rahmen der Energiewende werden zunehmend konventionelle
Kraftwerke, welche derzeit für die Stabilität im Stromnetz verantwortlich sind,
vom Netz genommen. Um auch zukünftig Systemstabilität zu gewährleisten sind
neue Konzepte notwendig. Dazu wird im Projekt ein Modell zur Beschreibung der
Flexibilität von Ladevorgängen von Elektrofahrzeugen entwickelt. Anhand von
Simulationen werden die Fähigkeit, die Zuverlässigkeit, die Grenzen und die
Kosten der Erbringung von Systemdienstleistungen wie Regelleistung und Engpassmanagement
mit Elektrofahrzeugen sowie Kombinationen teils konkurrierender Ziele für
diverse Szenarien erforscht. Enger Kooperationspartner ist das StartUp
ChargingLedger, das Konzepte von der Simulation in die Anwendung bringt.


Publikationen

Schlund, J., Steinert, R., & Pruckner, M. (2018). Coordinating E-Mobility Charging for Frequency Containment Reserve Power Provision. In Proceedings of the Ninth International Conference on Future Energy Systems (pp. 556--563). Karlsruhe, Germany, DE: New York, NY, USA: ACM.

Zuletzt aktualisiert 2019-02-05 um 10:02