Architektur trifft auf Psychologie: vom Potenzial eines besonderen Spannungsfeldes

Stasewitsch E, Handke L, Kauffeld S, Mumm O, Thomidou A, Carlow VM (2021)


Publication Language: German

Publication Type: Journal article

Publication year: 2021

Journal

Book Volume: 7

Pages Range: 265-278

Journal Issue: 1

Abstract

Forschung findet an Hochschulen häufig in interdisziplinären Teams statt und stellt hohe Herausforderungen an Kooperation und Kommunikation. Neben fachlichen und methodischen Kompetenzen sind interdisziplinäre Kompetenzen wichtig für den beruflichen Erfolg von Forschenden (und anderen Berufsgruppen). Um die notwendigen Kompetenzen zu erwerben, können Studierende nicht nur aktiv lernen, wie man forscht, sondern wie dies auch im interdisziplinären Kontext gelingen kann. In diesem Beitrag wird ein forschungsbasiertes Lehrkonzept vorgestellt, in dem Studierende neben forschungsrelevanten auch interdisziplinäre Kompetenzen erwerben können. Inhaltlich baut das Lehrkonzept auf der Zusammenarbeit von Studierenden der Architektur und Psychologie auf, die gemeinsam stadtpsychologische Forschungsfragen entwickeln und beantworten und dafür Eyetracking verwenden. Der Beitrag präsentiert qualitative Evaluationsergebnisse und Ergebnisse der quantitativen Kompetenzmessung.

Authors with CRIS profile

Involved external institutions

How to cite

APA:

Stasewitsch, E., Handke, L., Kauffeld, S., Mumm, O., Thomidou, A., & Carlow, V.M. (2021). Architektur trifft auf Psychologie: vom Potenzial eines besonderen Spannungsfeldes. die hochschullehre, 7(1), 265-278.

MLA:

Stasewitsch, Elena, et al. "Architektur trifft auf Psychologie: vom Potenzial eines besonderen Spannungsfeldes." die hochschullehre 7.1 (2021): 265-278.

BibTeX: Download