Vertreter von Gebietskörperschaften im Aufsichtsrat zwischen Verschwiegenheits- und Berichtspflicht – Zur Auslegung der §§ 394, 395 AktG im Lichte des BVerfG-Urteils 2 BvE 2/11

Beitrag in einer Fachzeitschrift


Details zur Publikation

Autor(en): Schmolke KU
Zeitschrift: WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht
Jahr der Veröffentlichung: 2018
Heftnummer: 41
Seitenbereich: 1913-1919
ISSN: 0342-6971


Abstract

In der WM 2018, 1913 beleuchte ich die Auswirkungen der Bundesverfassungsgerichtsentscheidung vom 7. November 2017 auf die Auslegung der §§ 394, 395 AktG. Hierzu skizziere ich zunächst den allgemeinen Pflichtrahmen des Vertreters einer Gebietskörperschaft im Aufsichtsrat, um dann die Spezialregelungen der §§ 394, 395 AktG in den Blick zu nehmen.


FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Schmolke, Klaus Ulrich Prof. Dr.
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht


Zitierweisen

APA:
Schmolke, K.U. (2018). Vertreter von Gebietskörperschaften im Aufsichtsrat zwischen Verschwiegenheits- und Berichtspflicht – Zur Auslegung der §§ 394, 395 AktG im Lichte des BVerfG-Urteils 2 BvE 2/11. WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht, 41, 1913-1919.

MLA:
Schmolke, Klaus Ulrich. "Vertreter von Gebietskörperschaften im Aufsichtsrat zwischen Verschwiegenheits- und Berichtspflicht – Zur Auslegung der §§ 394, 395 AktG im Lichte des BVerfG-Urteils 2 BvE 2/11." WM Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht 41 (2018): 1913-1919.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2019-24-01 um 16:53