Schützt finanzielle Bildung vor der Unsicherheitsfalle?

Beitrag in einer Fachzeitschrift
(Originalarbeit)


Details zur Publikation

Autor(en): Wrede M, Aufenanger T
Zeitschrift: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung
Jahr der Veröffentlichung: 2017
Band: 86. Jahrgang
Heftnummer: 04.2017
Seitenbereich: 51-66
ISSN: 0340-1707
eISSN: 1861-1559
Sprache: Deutsch


Abstract

Mit einem an der FAU durchgeführten Laborexperiment haben wir finanzielle Entscheidungen bei Risiko beziehungsweise Ambiguität analysiert. Wir haben die Anfälligkeit für irrationale Entscheidungen sowie den Zusammenhang zwischen finanzieller Bildung und mathematischen Fähigkeiten einerseits und finanziellen Entscheidungen andererseits untersucht. In dem Experiment verhielt sich etwa ein Drittel der Teilnehmenden mindestens einmal irrational. Nahezu kein Teilnehmender des Experiments verhielt sich irrational risikofreudig, aber viele irrational risikoscheu. Bei Ambiguität, also wenn die Eintrittswahrscheinlichkeiten verschiedener möglicher finanzieller Ergebnisse unbekannt sind, trat irrational risikoscheues Verhalten in stärkerem Maße auf als bei Risiko, das heißt bei bekannten Eintrittswahrscheinlichkeiten. Höhere finanzielle Bildung und bessere mathematische Fertigkeiten gingen mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für irrationales Verhalten einher.


FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Aufenanger, Tobias
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Sozialpolitik
Wrede, Matthias Prof. Dr.
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Sozialpolitik


Zitierweisen

APA:
Wrede, M., & Aufenanger, T. (2017). Schützt finanzielle Bildung vor der Unsicherheitsfalle? Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 86. Jahrgang(04.2017), 51-66. https://dx.doi.org/10.3790/vjh.86.4.51

MLA:
Wrede, Matthias, and Tobias Aufenanger. "Schützt finanzielle Bildung vor der Unsicherheitsfalle?" Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 86. Jahrgang.04.2017 (2017): 51-66.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-18-10 um 16:23