Die Abgrenzung von strafloser Vorbereitung und strafbarem Versuch im deutschen, europäischen und im Völkerstrafrecht

Beitrag in einer Fachzeitschrift
(anderer)


Details zur Publikation

Autor(en): Safferling C
Zeitschrift: Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft
Jahr der Veröffentlichung: 2006
Band: 118
Heftnummer: 3
Seitenbereich: 682 - 716
ISSN: 0084-5310
Sprache: Deutsch


Abstract


I. Einleitung: ein Problem – drei Antworten?



1. Ein Problem: Die Abgrenzung zwischen Vorbereitung und Versuch



Die Frage nach der Abgrenzung zwischen strafloser Vorbereitung und strafbarem Versuch ist ein Dauerbrenner strafrechtlicher Dogmatik und Kriminalpolitik. So behauptete Frank 1931, eine saubere Grenze sei bislang nicht gefunden und „wohl überhaupt nicht möglich“. Mehr als 70 Jahre danach gibt es keinen großen Durchbruch zu vermelden. Es ist durchaus fraglich, welche grundsätzliche politische Direktive einem demokratischen Strafrecht gut ansteht. In beiden Bereichen, Dogmatik und Kriminalpolitik streiten seit jeher zwei Strömungen: die objektive und die subjektive Theorie. Die Suche nach dem Strafgrund des Versuchs führt unmittelbar zu der Frage nach der Legitimität von Strafe überhaupt. Die Frage nach dem Strafgrund des Versuchs hängt nicht nur mit der Bestimmung der Abgrenzung zwischen Vorbereitung und Versuch inhaltlich zusammen, sondern behandelt letztlich das gleiche Problem auf einer unterschiedlichen Ebene. Die subjektive Theorie geht davon aus, dass der verbrecherische Wille, jedenfalls sobald er sich nach außen manifestiert hat, strafwürdig genug ist. Hingegen verlangt die objektive Theorie die Existenz einer Gefahr. Zugleich wird häufig darauf hingewiesen, dass die Frage nach dem Strafgrund einfach zu beantworten sei. Er unterscheide sich nicht vom Strafgrund für das vollendete Delikt; beides läge im Angriff auf ein Rechtsgut. Das mag richtig sein oder falsch, die Aussage ist jedenfalls so pauschal, dass sie für die Frage, ob eine tatsächliche Gefährdung notwendig ist oder nicht, unergiebig scheint.



Zitierweisen

APA:
Safferling, C. (2006). Die Abgrenzung von strafloser Vorbereitung und strafbarem Versuch im deutschen, europäischen und im Völkerstrafrecht. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, 118(3), 682 - 716.

MLA:
Safferling, Christoph. "Die Abgrenzung von strafloser Vorbereitung und strafbarem Versuch im deutschen, europäischen und im Völkerstrafrecht." Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft 118.3 (2006): 682 - 716.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-08-08 um 16:40