Das Maßgeblichkeitsprinzip nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz, Bestandsaufnahme nach Auffassung der Finanzverwaltung und Alternativen zum Maßgeblichkeitsprinzip

Buch (Autor)


Details zur Publikation

Autor(en): Scheffler W
Herausgeber: Institut Finanzen und Steuern e.V.
Verlagsort: Berlin
Jahr der Veröffentlichung: 2011
Band: Schrift Nr. 474


Abstract


In dieser IFSt-Schrift werden die Auswirkungen des Bilanzrechts-modernisierungsgesetzes auf das Verhältnis zwischen handels- und steuerrechtlicher Gewinnermittlung systematisch herausgearbeitet. Es wird gezeigt, dass die Konsequenzen des Maßgeblichkeitsprinzips sehr komplex sind und dass die von der Finanzverwaltung vertretene Auffassung nicht frei von Widersprüchen ist. Im Anschluss an die Beschreibung des geltenden Bilanz-steuerrechts wird diskutiert, welche Schlussfolgerungen sich aus der derzeitigen, wenig befriedigenden Rechtslage ziehen lassen. Es wird aufgezeigt, welche Schwierigkeiten sich bei der Suche nach der „richtigen“ Gewinn-ermittlung ergeben. Nach einem Abwägen der Vor- und Nachteile der denkbaren Alternativen wird ein (eigenständiges) Steuerbilanzrecht vorgeschlagen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Normen des Einkommensteuergesetzes aufgehoben werden, die mit den „traditionellen“ Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung nicht vereinbar sind.



FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Scheffler, Wolfram Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre


Zitierweisen

APA:
Scheffler, W. (2011). Das Maßgeblichkeitsprinzip nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz, Bestandsaufnahme nach Auffassung der Finanzverwaltung und Alternativen zum Maßgeblichkeitsprinzip. Berlin.

MLA:
Scheffler, Wolfram. Das Maßgeblichkeitsprinzip nach dem Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz, Bestandsaufnahme nach Auffassung der Finanzverwaltung und Alternativen zum Maßgeblichkeitsprinzip. Berlin, 2011.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-09-08 um 19:38