Digitale Geographien

Beitrag in einem Sammelwerk
(Buchkapitel)


Details zur Publikation

Autor(en): Glasze G
Herausgeber: Rudolf Freiburg
Titel Sammelwerk: Datenflut
Verlag: FAU University Press
Verlagsort: Erlangen
Jahr der Veröffentlichung: 2017
Titel der Reihe: FAU Forschungen, Reihe A Geisteswissenschaften
Band: 9
Seitenbereich: 61-75
ISBN: 978‐3‐96147‐047‐1
Sprache: Deutsch


Abstract


Ein großer Teil der vielfach als Big Data bezeichneten ‚Datenflut‘ verweist in der einen oder anderen Form auf eine räumliche Situation auf der Erde, das heißt diese (Geo‐)Daten haben eine geographische Referenz – sind also big geospatial data. Teilweise wurde und wird mit Big Data die Erwartung verknüpft, dass die ungeheuren Mengen an Daten soziale und räumliche Wirklichkeiten abbilden und unmittelbar für die Analyse zugänglich machen. In diesem Beitrag wird eine solche Perspektive als naiv zurückgewiesen: Ansätze der critical data studies weisen darauf hin, dass Daten immer in spezifischen sozio‐technischen Kontexten produziert werden und daher immer selektiv sind. Bereits am Beispiel der traditionellen Kartographie haben die Arbeiten der Kritischen Kartographie gezeigt, dass geographische Informationen immer von den sozio‐technischen Kontexten geprägt sind, in denen sie hergestellt werden. Im Mittelpunkt des Beitrags steht dann die Frage, wie die mit dem Boom an Geodaten einhergehenden sozio‐technischen Transformationen es beeinflussen, welche Bilder wir uns von der Welt machen (digitale Kartographien), und letztlich auch, wie wir in der Welt leben (digitale Geographien).



FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Glasze, Georg Prof. Dr.
Lehrstuhl für Geographie (Kulturgeographie und Orientforschung)


Zitierweisen

APA:
Glasze, G. (2017). Digitale Geographien. In Rudolf Freiburg (Eds.), Datenflut (pp. 61-75). Erlangen: FAU University Press.

MLA:
Glasze, Georg. "Digitale Geographien." Datenflut Ed. Rudolf Freiburg, Erlangen: FAU University Press, 2017. 61-75.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-08-08 um 15:08