Wie Eck ann Berner kam. Eine Dietrichsage der Frühen Neuzeit, oder: Von der Skurrilität des Echt-Heroischen. Mit einem Vorspruch zu 'Sage' und 'Sagen'

Beitrag in einem Sammelwerk
(Originalarbeit)


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Kragl F
Herausgeber: Keller J, Kragl F, Müller St
Titel Sammelwerk: 12. Pöchlarner Heldenliedgespräch. Spuren der Heldensage: Texte - Bilder - Realien
Verlag: Fassbaender
Verlagsort: Wien
Jahr der Veröffentlichung: 2015
Titel der Reihe: Philologica Germanica
Band: 36
Seitenbereich: 89-147
Sprache: Deutsch


FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Kragl, Florian Prof. Dr.
Professur für Germanische und Deutsche Philologie


Forschungsbereiche

Heldendichtung
Professur für Germanische und Deutsche Philologie
Mittelalter und Frühe Neuzeit: Wissen - Überlieferung - Praktiken - Imagination
Forschungsschwerpunkt einer Fakultät: Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie


Zitierweisen

APA:
Kragl, F. (2015). Wie Eck ann Berner kam. Eine Dietrichsage der Frühen Neuzeit, oder: Von der Skurrilität des Echt-Heroischen. Mit einem Vorspruch zu 'Sage' und 'Sagen'. In Keller J, Kragl F, Müller St (Eds.), 12. Pöchlarner Heldenliedgespräch. Spuren der Heldensage: Texte - Bilder - Realien. (pp. 89-147). Wien: Fassbaender.

MLA:
Kragl, Florian. "Wie Eck ann Berner kam. Eine Dietrichsage der Frühen Neuzeit, oder: Von der Skurrilität des Echt-Heroischen. Mit einem Vorspruch zu 'Sage' und 'Sagen'." 12. Pöchlarner Heldenliedgespräch. Spuren der Heldensage: Texte - Bilder - Realien. Ed. Keller J, Kragl F, Müller St, Wien: Fassbaender, 2015. 89-147.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2019-25-03 um 07:09