Konzept zur automatischen Bauteilerkennung innerhalb der FE-Software-Umgebung mittels Künstlichen Neuronalen Netzen

Beitrag bei einer Tagung
(Konferenzbeitrag)


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Sprügel T, Wartzack S
Herausgeber: Krause, D.; Paetzold, K.; Wartzack, S.
Verlag: TuTech Verlag
Verlagsort: Hamburg
Jahr der Veröffentlichung: 2014
Tagungsband: Design for X. Beiträge zum 25. DfX-Symposium
Seitenbereich: 47-56
ISBN: 978-3-941492-79-0
Sprache: Deutsch


Abstract


The Finite Element Method is a very powerful tool to enhance product quality and to reduce unnecessary and costly iterations during the product development process. However numerous errors can occur during the FE simulation. A promising way to realize precise and quick FE simulations is the comparison of the FE solution with analytical machine elements equations. This is only possible if the components in an assembly can be identified automatically. A promising way is to use the presented approach in this paper

for part recognition with artificial neural networks and the use of detection surfaces.



FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Sprügel, Tobias
Lehrstuhl für Konstruktionstechnik
Wartzack, Sandro Prof. Dr.-Ing.
Lehrstuhl für Konstruktionstechnik


Zitierweisen

APA:
Sprügel, T., & Wartzack, S. (2014). Konzept zur automatischen Bauteilerkennung innerhalb der FE-Software-Umgebung mittels Künstlichen Neuronalen Netzen. In Krause, D.; Paetzold, K.; Wartzack, S. (Hrg.), Design for X. Beiträge zum 25. DfX-Symposium (pp. 47-56). Bamberg, DE: Hamburg: TuTech Verlag.

MLA:
Sprügel, Tobias, and Sandro Wartzack. "Konzept zur automatischen Bauteilerkennung innerhalb der FE-Software-Umgebung mittels Künstlichen Neuronalen Netzen." Tagungsband 25. DfX-Symposium, Bamberg Hrg. Krause, D.; Paetzold, K.; Wartzack, S., Hamburg: TuTech Verlag, 2014. 47-56.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2019-23-06 um 07:14