Finanzielle Effekte des Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus

Beitrag in einer Fachzeitschrift


Details zur Publikation

Autor(en): Scheffler W
Zeitschrift: Deutsches Steuerrecht
Verlag: C.H.BECK
Jahr der Veröffentlichung: 2016
Heftnummer: 11
Seitenbereich: 688-691
ISSN: 0949-7676
Sprache: Deutsch


Abstract


Durch die befristete Einführung einer Sonderabschreibung nach § 7b EStG-E soll der Neubau von Mietwohnungen im unteren und mittleren Preissegment in Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt angeregt werden. In diesem Beitrag wird analysiert, welche finanziellen Vorteile aus der früheren Verrechnung der Anschaffungs- und Herstellungskosten entstehen. Diese Sonderabschreibung wird nur gewährt, wenn die Immobilie nach dem Erwerb mindestens zehn Jahre entgeltlich zu Wohnzwecken überlassen wird. Da bei Immobilien, die dem Privatvermögen zugeordnet werden, nach Ablauf der zehnjährigen Behaltefrist Veräußerungsgewinne nicht steuerbar sind, wird zusätzlich aufgezeigt, in welchem Umfang der Steuerstundungseffekt der Sonderabschreibung durch einen positiven Bemessungsgrundlageneffekt verstärkt wird.



FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Scheffler, Wolfram Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre


Zitierweisen

APA:
Scheffler, W. (2016). Finanzielle Effekte des Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus. Deutsches Steuerrecht, 11, 688-691.

MLA:
Scheffler, Wolfram. "Finanzielle Effekte des Gesetzes zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsbaus." Deutsches Steuerrecht 11 (2016): 688-691.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-10-08 um 05:25