Steuerbilanz und EuGH: Vorabentscheidungszuständigkeit, true and fair view und Vorsichtsprinzip, Wertaufholung

Beitrag in einer Fachzeitschrift


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Scheffler W
Zeitschrift: Unternehmensteuern und Bilanzen
Verlag: NWB Verlag
Jahr der Veröffentlichung: 2003
Seitenbereich: 298-304
ISSN: 1615-8024


Abstract


Im Mittelpunkt des Beitrags steht die ausführliche Kommentierung des EuGH-Urteils vom 7.1.2003, Rs. C-306/99, Banque internationale pour l'Afrique occidentale SA (BIAO) / Finanzamt für Großunternehmen in Hamburg. Im Ausgangsverfahren geht es darum, ob für die Risiken aus der grundsätzlich bilanzunwirksam zu behandelnden Risikounterbeteiligungsgarantie eine Rückstellung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften gebildet werden kann. Im Einzelnen werden in dem Urteil folgende Bereiche behandelt: Zuständigkeit des EuGH für eine Vorabentscheidung zu Sachverhalten, die die steuerliche Gewinnermittlung betreffen, Auswirkungen des true and fair view sowie des Grundsatzes der Vorsicht auf die Bilanzierung und Bewertung von Kreditrisiken sowie zur Interpretation des Grundsatzes zur Berücksichtigung von werterhellenden Informationen.



FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Scheffler, Wolfram Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre


Zitierweisen

APA:
Scheffler, W. (2003). Steuerbilanz und EuGH: Vorabentscheidungszuständigkeit, true and fair view und Vorsichtsprinzip, Wertaufholung. Unternehmensteuern und Bilanzen, 298-304.

MLA:
Scheffler, Wolfram. "Steuerbilanz und EuGH: Vorabentscheidungszuständigkeit, true and fair view und Vorsichtsprinzip, Wertaufholung." Unternehmensteuern und Bilanzen (2003): 298-304.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-09-08 um 17:38