Ausländische Einkünfte innerhalb des körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens

Beitrag in einer Fachzeitschrift


Details zur Publikation

Autor(en): Scheffler W
Zeitschrift: Wirtschaftswissenschaftliches Studium
Verlag: Beck
Jahr der Veröffentlichung: 1996
Seitenbereich: 119-126
ISSN: 0340-1650


Abstract


Bei einer Ausschüttung von Gewinnen, die eine Kapitalgesellschaft im Ausland erzielt hat, an einkommensteuerpflichtige Anteilseigner kommt es zu einer mit den Zielen des körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens nicht vereinbaren Doppelbelastung: Zusätzlich zu den von der Kapitalgesellschaft im Ausland gezahlten Steuern fällt auf Ebene der inländischen Anteilseigner Einkommensteuer an. In dem Beitrag wird anhand von konkreten Zahlen-beispielen gezeigt, daß auch nach einer mehrfachen Änderung des Körper-schaftsteuergesetzes die Benachteiligung von ausländischen Einkünften innerhalb des körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens weiterhin besteht.



FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Scheffler, Wolfram Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre


Zitierweisen

APA:
Scheffler, W. (1996). Ausländische Einkünfte innerhalb des körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 119-126.

MLA:
Scheffler, Wolfram. "Ausländische Einkünfte innerhalb des körperschaftsteuerlichen Anrechnungsverfahrens." Wirtschaftswissenschaftliches Studium (1996): 119-126.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-07-08 um 11:23