Europäisierung des Bilanzsteuerrechts

Beitrag in einer Fachzeitschrift


Details zur Publikation

Autor(en): Scheffler W
Zeitschrift: Unternehmensteuern und Bilanzen
Verlag: NWB Verlag
Jahr der Veröffentlichung: 2004
Seitenbereich: 776-781
ISSN: 1615-8024


Abstract


In dem Beitrag wird das Urteil des FG Hamburg vom 28.11.2003 besprochen, das auf dem EuGH-Urteil vom 7.1.2003 (BIAO) beruht. Bei diesem Urteil geht es nicht nur um die Lösung des speziellen Sachverhalts (die steuerbilanziellen Auswirkungen einer (Risikounterbeteiligungsgarantieverpflichtung), sondern darüber hinaus auch um die Auswirkung der Internationalisierung der Rechnungslegung auf das deutsche Bilanzsteuerrecht. Aus dem Urteil des FG Hamburg lassen sich nämlich weit reichende Aussagen zur Vorabentschei-dungszuständigkeit des EuGH für steuerbilanzielle Frage-stellungen sowie zur Bedeutung der IAS/IFRS für die Aufstellung einer Steuer-bilanz ableiten. Darüber hinaus wird in dem Beitrag erläutert, wie sich der mittelbare Verweis auf die Bilanzrichtlinie (Vierte Richtlinie) auf die Bilanzierung und Bewertung von Kreditrisiken in der Steuerbilanz konkret auswirkt. Abschließend wird eine Empfehlung an den Gesetzgeber vorgestellt, wie er auf dieses Urteil reagieren sollte, sofern er einen Einfluss der Bilanzrichtlinie sowie der IAS/IFRS auf die steuerliche Gewinnermittlung nicht wünschen sollte.



FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Scheffler, Wolfram Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre


Zitierweisen

APA:
Scheffler, W. (2004). Europäisierung des Bilanzsteuerrechts. Unternehmensteuern und Bilanzen, 776-781.

MLA:
Scheffler, Wolfram. "Europäisierung des Bilanzsteuerrechts." Unternehmensteuern und Bilanzen (2004): 776-781.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-07-08 um 11:23