Sind narrative Schemata 'sinnlose' Strukturen? Oder: Warum bei höfischen Romanen Langeweile das letzte Wort hat und wieso Seifrit das bei seinem Alexander nicht wusste

Article in Edited Volumes
(Book chapter)


Publication Details

Author(s): Kragl F
Editor(s): Haferland Harald
Title edited volumes: Historische Narratologie – Mediävistische Perspektiven
Publisher: De Gruyter
Publishing place: Berlin
Publication year: 2010
Pages range: 307-337
Language: German


FAU Authors / FAU Editors

Kragl, Florian Prof. Dr.
Professur für Germanische und Deutsche Philologie


Research Fields

Alexander the Great in Legend
Professur für Germanische und Deutsche Philologie
Arthurian Romance and Courtly Romance
Professur für Germanische und Deutsche Philologie
Narratology
Professur für Germanische und Deutsche Philologie
Middle Ages and Early Modernity: Knowledge - Tradition - Practices - Imagination
Research focus area of a faculty: Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie


How to cite

APA:
Kragl, F. (2010). Sind narrative Schemata 'sinnlose' Strukturen? Oder: Warum bei höfischen Romanen Langeweile das letzte Wort hat und wieso Seifrit das bei seinem Alexander nicht wusste. In Haferland Harald (Eds.), Historische Narratologie – Mediävistische Perspektiven. (pp. 307-337). Berlin: De Gruyter.

MLA:
Kragl, Florian. "Sind narrative Schemata 'sinnlose' Strukturen? Oder: Warum bei höfischen Romanen Langeweile das letzte Wort hat und wieso Seifrit das bei seinem Alexander nicht wusste." Historische Narratologie – Mediävistische Perspektiven. Ed. Haferland Harald, Berlin: De Gruyter, 2010. 307-337.

BibTeX: 

Last updated on 2019-25-03 at 07:10