Maß und Messbarkeit von Alltag. Alltag zwischen Transformation und Kontinuität in der Erwerbslosigkeit

Abschlussarbeit
(Magisterarbeit)


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Orlowski B
Jahr der Veröffentlichung: 2010
Sprache: Deutsch


Abstract


Folgt man den Ansichten klassischer und aktueller Studien zu den sozialen Implikationen von  Erwerbslosigkeit und betrachtet dem gegenüber den öffentlichen DIskurs zur Thematik Arbeitslosigkeit, so ergibt sich offenbar ein schwieriges Spannungsfeld mit dem Menschen

in der Arbeitslosigkeit konfrontiert sind: Während langanhaltende Arbeitslosigkeit eine reale

Bedrohung für die ökonomische, soziale und gesundheitliche Lebensqualität darstellt, setzt

die „Faulenzerdebatte“ mit ihren diskriminierenden Zügen unter sozialen Druck.

In der Arbeit beschäftigt sich der Autor aus einer sozialgeographischen Perspektive mit

diesem Spannungsfeld und jenen Menschen, die mit ihm tagtäglich konfrontiert sind. Die

Studie verfolgt das Ziel, Erwerbslosigkeit als eine besondere „Krisensituation des Alltags“

genauer zu beschreiben und zu verstehen. Dabei wird der Frage nachgegangen, was „Alltag“

eigentlich genau bedeutet (auch im Sinne einer Geographischen Perspektive) und wie sich Erwerbslosigkeit auf den Bezug von Mensch, Alltag

und Raum auswirkt. Die empirische Untersuchung zu dieser Arbeit soll daher einen Einblick

in die konkrete Lebensrealität einer – wie sich zeigen wird – besonders benachteiligten

Gruppe erwerbsloser Personen geben: „Ältere“ Menschen ohne Arbeit.

 



FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Orlowski, Benedikt Marko
Professur für Geographie


Zitierweisen

APA:
Orlowski, B. (2010). Maß und Messbarkeit von Alltag. Alltag zwischen Transformation und Kontinuität in der Erwerbslosigkeit (Magister thesis).

MLA:
Orlowski, Benedikt. Maß und Messbarkeit von Alltag. Alltag zwischen Transformation und Kontinuität in der Erwerbslosigkeit. Magister thesis, 2010.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-11-08 um 00:08