Rheologie wirksame Additive in Portlandzement-basierten Formulierungen - Von nano/mikro-skaligen Strukturen zu makroskopischen Eigenschaften -

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
apl. Prof. Dr. Jürgen Neubauer

Projektbeteiligte:
Cordula Jakob
Dr. Daniel Jansen

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Mineralogie
Naturwissenschaftliche Fakultät

Mittelgeber: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
Projektstart: 01.04.2018
Projektende: 31.03.2021


Abstract (fachliche Beschreibung):

Mit diesem Vorhaben werden zwei wesentliche Ziele verfolgt. Zunächst soll mit einer Zeitauflösung von ca. 10 min die Entwicklung der relevanten, die Rheologie definierenden, Parameter während der frühen Zementhydratation verfolgt und evaluiert werden. Dabei spielt die Entwicklung der Oberfläche der Klinkerphasen, die Morphologie und Menge der sich bildenden Hydratphasen sowie der verbleibende Gehalt und die Verfügbarkeit an ungebundenem und rheologisch wirksamem Wasser eine maßgebliche Rolle. Diese und weitere Parameter werden mit einer Kombination aus verschiedenen physikalischen, chemischen und rheologischen Messmethoden verfolgt und quantifiziert. Wichtig ist dabei auch hervorzuheben, dass die vorgeschlagenen Methoden mitunter überlappende Informationen liefern, sodass eine wechselseitige Validierung die Konsistenz der Messdaten bestätigen kann. Im zweiten Abschnitt soll dann der Einfluss verschiedener rheologisch aktiver Additive auf die zuvor genannten Parameter evaluiert werden. Dabei sind wichtige Informationen zur Wirkungsweise bauchemischer Additive und den grundsätzlichen Mechanismen der Überlagerung der Zementhydratation und der zeitlichen Entwicklung der Baustoffrheologie zu erwarten. Diese Informationen bilden die unverzichtbare Grundlage für ein vertieftes Verständnis der Rheologie in Frischbetonen.


Zuletzt aktualisiert 2019-09-08 um 11:29