Wortbildung in der deutschen Urkundensprache des 13. Jahrhunderts - das Verb

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Mechthild Habermann


Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft

Mittelgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektstart: 01.01.2002
Projektende: 15.09.2006


Forschungsbereiche

Wortbildung
Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft


Abstract (fachliche Beschreibung):


Das Projekt soll einen Beitrag zur Erforschung der mittelhochdeutschen Wortbildung leisten. Es stellt zugleich einen wesentlichen Baustein zur Beschreibung der mittelhochdeutschen Grammatik auf der Grundlage der lange Zeit vernachlässigten Prosatexte dar. Für die drei Hauptwortarten Substantiv, Verb und Adjektiv erfolgt eine systematische historisch-synchrone Analyse der derivativen Wortbildung. Die Untersuchung basiert auf dem 'Corpus der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300' und gliedert sich in einen methodisch-theoretischen Teil und einen empirischen Teil. In der Wortbildungsanalyse werden zunächst die morphologischen Typen der Substantiv-, Adjektiv- und Verbderivation, sodann die Funktionstypen und Funktionsklassen beschrieben und schließlich mit dem frühneuhochdeutschen und gegenwartssprachlichen Wortbildungssystem verglichen, um somit Aufschluß über Entwicklungstendenzen in diesen Bereichen der deutschen Wortbildung zu erhalten.



Externe Partner

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 18:01