Altern als Zukunft

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Frieder Lang

Projektbeteiligte:
Anja Beyer
Franziska Damm
Dr. Stefan Kamin

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Institut für Psychogerontologie
Lehrstuhl für Psychogerontologie

Mittelgeber: Volkswagen Stiftung
Akronym: AaF
Projektstart: 01.10.2012
Projektende: 31.10.2017
Laufzeitverlängerung bis: 01.10.2020


Forschungsbereiche

Zukunftsdenken, Alternsbilder und Gesundheit
Lehrstuhl für Psychogerontologie


Abstract (fachliche Beschreibung):


Die multimethodische Studie untersucht in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern in Deutschland, Hongkong und den USA mithilfe qualitativer und quantitativer Methoden der Psychologie und Soziologie die für das alternsbezogene Zukunftshandeln relevanten Dimensionen der Altersbilder, der Zeitgestaltung und des Vorsorgehandelns. Im Zentrum der Analyse stehen mögliche Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen der gesellschaftlichen Ebene sich wandelnder Alters- und Zeitstrukturen und der individuellen Ebene handlungsleitender Vorstellungen, Deutungsmuster und Orientierungen. Der vergleichende Fokus auf unterschiedliche institutionelle und kulturelle Rahmenbedingungen individuellen Alterns soll es ermöglichen, die auf den deutschen Fall bezogenen Daten und Befunde methodisch abzusichern und interpretativ in den Kontext der erwartbaren Spannbreite zukunftsbezogenen Alternshandelns in hochentwickelten, postindustriellen Gesellschaften zu stellen.



Externe Partner

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)


Publikationen

Lang, F. (2012). Langes Leben und knappe Zeit: Wie schnell vergeht die Zeit im Alter? In Freiburg Rudolf / Kretschmar Dirk (Eds.), Alter(n) in Literatur und Kultur der Gegenwart (pp. 31-51). Würzburg: Königshausen & Neumann.

Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 17:22