GESTALT I - Implementierung eines bewegungsfördernden Interventionskonzepts zur Prävention demenzieller Erkrankungen in Bayern

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Alfred Rütten

Projektbeteiligte:
Andrea Rivka Wolff
Martina Hoffmann

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Sportwissenschaft
Lehrstuhl für Sportwissenschaft mit der Ausrichtung Gesundheitsförderung/Public Health/Sozialwissenschaften des Sports

Mittelgeber: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) (bis 09/2013)
Mittelgeber: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
Akronym: GESTALT I
Projektstart: 01.07.2010
Projektende: 31.12.2012
Laufzeitverlängerung bis: 31.05.2013


Forschungsbereiche

Public Health und Bewegung
Lehrstuhl für Sportwissenschaft mit der Ausrichtung Gesundheitsförderung/Public Health/Sozialwissenschaften des Sports


Abstract (fachliche Beschreibung):


GESTALT erprobt den Transfer eines multimodalen Bewegungsprogramms zur Prävention demenzieller Erkrankungen in die praktische Arbeit von Präventionsanbietern in Erlangen. Im Rahmen von kooperativen Planungsgruppensitzungen soll das Bewegungsprogramm mit den Partnern geplant, implementiert und evaluiert werden sowie ein Aufbau von Gesundheitsförderungsstrukturen gelingen. Die Teilnehmer mit erhöhtem Risiko für Demenz sollen innerhalb des sechsmonatigen Interventionszeitraums lernen, sich selbstständig und nachhaltig zu aktivieren.



Publikationen

Rütten, A., Wolff, A.R., & Streber, A. (2016). Interaktiver Wissenstransfer in der Gesundheitsförderung: das GESTALT-Projekt. Erste Ergebnisse der Erprobung eines Ansatzes zur nachhaltigen Implementierung evidenzbasierter Bewegungsprogramme in der Praxis. Das Gesundheitswesen. https://dx.doi.org/10.1055/s-0035-1548882
Streber, A., Wolff, A.R., & Rütten, A. (2015). Gewinnung von körperlich inaktiven und sozial benachteiligten Personen (60+) für die Teilnahme an einem evidenzbasierten Bewegungsprogramm zur Prävention von Demenz. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 31, 150-155.
Streber, A., Abu-Omar, K., Wolff, A.R., & Rütten, A. (2014). Bewegung zur Prävention von Demenz. Ergebnisse der evidenzbasierten Bewegungsintervention – GESTALT. Prävention und Gesundheitsförderung, 9(2), 92-98. https://dx.doi.org/10.1007/s11553-013-0424-z
Majzik, Z., Wolff, A.R., Streber, A., & Rütten, A. (2013). GESTALT - Bewegung gegen Demenz. "Gehen, Spielen, Tanzen als Lebenslange Tätigkeiten" -­ Ein Programm für Seniorinnen und Senioren in Erlangen. In Enke Martina (Eds.), Der bayerische Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis 2013 (pp. 20-24). München: LGL.
Rütten, A., Abu-Omar, K., Hoffmann, M., & Schuster, M. (2011). Dementia Prevention by Physical Activity – Evidence and Outline of an Intervention Programme. In Dibelius O., Maier W. (Eds.), Versorgungsforschung für demenziell erkrankte Menschen. Health services research for people with dementia (pp. 82-92). Stuttgart: Kohlhammer Verlag.
Stein, E.M., Loos, S., Schneider, A., Esselmann, H., Hesse, A., Ennen, J.,... Müller, B.W. (2010). Regelmäßige körperliche Aktivität als nichtpharmakologischer Präventions- und Behandlungsansatz im Frühstadium der Alzheimer-Demenz. Neurologie und Rehabilitation, 16(5), 247-250.
Rütten, A., Abu-Omar, K., Hoffmann, M., Schuster, M., Bracher, B., Gelius, P., & Wiltfang, J. (2009). GESTALT – ein bewegungstherapeutisches Interventionskonzept gegen die Alzheimer-Krankheit. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 25(6), 254-261.
Weih, M., Abu-Omar, K., Esselmann, H., Gelbrich, G., Lewczuk, P., Rütten, A.,... Kornhuber, J. (2009). Körperliche Aktivität und Prävention der Alzheimerdemenz: Übersicht über aktuelle Evidenz und Überlegungen zur Machbarkeit einer Interventionsstudie. Fortschritte der Neurologie, Psychiatrie, 77(3), 146-151.
Ennen, J.C., Müller, B., Bibl, M., Esselmann, H., Rütten, A., Platen, P.,... Wiltfang, J. (2008). Einfluss von multimodaler sportlicher Aktivität auf Kognition und Alltagskompetenz bei früher Alzheimer-Demenz (Sport&Kog). Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 21(3), 163-169. https://dx.doi.org/10.1024/1011-6877.21.3.163

Zuletzt aktualisiert 2018-06-11 um 17:44