Bevölkerungsschätzungen in den Vici des Obergermanisch-Raetischen Limes

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Dr. Carsten Mischka
Prof. Dr. Doris Mischka


Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte
Professur für Ur- und Frühgeschichte

Mittelgeber: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Projektstart: 01.01.2010
Projektende: 31.12.2099


Forschungsbereiche

Landschaftsarchäologie III (Prospektionen)
Professur für Ur- und Frühgeschichte


Kurzbeschreibung (allgemeinverständlicher Überblick):


Ziel des Projekts, das in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege (BLfD) durchgeführt wird, ist Quantifizierung der besiedelten Flächen im unmittelbaren Umfeld der römischen Kastelle in Mittelfranken. Angewendet wird die zerstörungsfreie Methode der geophysikalische Prospketion mit einem Magnetometer (Gradiometer). Seit 2010 finden regelmäßig jeweils zweiwöchige Prospektionskampagnen im Frühjahr und Herbst statt, bei denen Studierende in die Vermessungs- und Auswertungsarbeiten eingearbeitet werden. Das Projekt vereint somit Forschung, Denkmalpflege und Ausbildung.

Seit 2010, Förderung BLfD



Magnetometerprospektion Herbst 2014



Die Ausbildung in tachymetrischer Vermessung und in der Magnetometerprospektion fand diesen Herbst wieder zumeist im Bereich des UNESCO-Welterbes „Obergermanisch-rätischer Limes“ statt in Mittelfranken statt. Außerdem gab es einen Abstecher nach Miltenberg. Unser neues DGPS ergänzte diesmal den Gerätepool. Die Maßnahme vereint Ausbildung, Forschung und Denkmalpflege. Die Messergebnisse wurden am 15.10.2014 im prähistorischen Kolloqium des Instituts präsentiert.


Zuletzt aktualisiert 2018-29-06 um 14:49