Kosteneffekte durch nicht indizierte Diagnostik der Schilddrüse

Beitrag bei einer Tagung
(Abstract zum Poster)


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Hafner L, Tomandl J, Biermann V, Tauchmann H, Schöffski O, Hoyer S, Hueber S, Donnachie E, Kühlein T
Jahr der Veröffentlichung: 2019
Sprache: Deutsch


Abstract



Einleitung



Die Inzidenz von Schilddrüsenkarzinomen ist bei konstanter
Mortalität in jüngerer Vergangenheit in Deutschland stark angestiegen. Dies ist
vermutlich auf verbesserte Diagnosemöglichkeiten, die zur Entdeckung
zahlreicher kleiner Schilddrüsenknoten führt, die unerkannt nie als
medizinisches Problem in Erscheinung getreten wären. Wir untersuchen, ob nicht
indizierte Diagnostik im Schilddrüsenkontext zu invasiven Behandlungen und
infolge dessen hohen Kosten führt. Konkret untersuchen wir, ob sich durch eine
nicht indizierte Sonographie der Schilddrüse die ambulanten, stationären sowie
pharmazeutischen Gesundheitskosten bei den betroffenen Patienten kurz und
langfristig erhöhen.



Methoden



Auf Basis von Routinedaten aus Deutschland werden
Gesundheitskostenverläufe von Patienten untersucht, deren Symptomatik zu Beginn
der Studie auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse hindeuten. Bei allen
betrachteten Patienten wurde zunächst per Blutuntersuchung der TSH-Wert
bestimmt, mit dessen Hilfe Anomalien der Schilddrüsenfunktion identifiziert
werden können. Als Interventionsgruppe werden die Patienten betrachtet, bei
denen nicht leitliniengerecht, d.h. mit nur kurzem zeitlichen Abstand,
zusätzlich eine Sonographie der Schilddrüse durchgeführt wird. Als
Kontrollgruppe gelten Patienten ohne oder mit leitlinienkonformer Sonographie.
Um mögliche Kosteneffekte der nicht leitliniengerechten Sonographie messen zu
können, wird mittels eines Matching-Verfahren sichergestellt, dass sich beide
Gruppen hinsichtlich Alter, Geschlecht, Wohnort, ambulantem Behandlungsanlass
sowie Morbidität nicht unterscheiden.



Ergebnisse



Die durchschnittlichen Kosten für schilddrüsenspezifische
ambulante Leistungen sowie schilddrüsenspezifische Arzneimittel sind in der
Interventionsgruppe signifikant höher als in der Kontrollgruppe. Dieser
Unterschied ist auch noch mehrere Jahre nach der Intervention zu beobachten.
Allerdings ist der Anteil der schilddrüsenspezifischen Kosten an den
Gesamtkosten in beiden Gruppen sehr gering. Hinsichtlich der durchschnittlichen
Gesamtkosten (ambulant, stationär und pharmazeutisch) zeigen sich im
Analysezeitraum keine signifikant unterschiedlichen Verläufe bei Interventions-
und Kontrollgruppe.



Fazit



Unsere Ergebnisse liefern keine Evidenz dafür, dass eine
nicht indizierte Sonographie der Schilddrüse Behandlungskaskaden auslöst,
welche zu hohen allgemeinen Gesundheitskosten führt. Lediglich
schilddrüsenspezifische Kosten sind nach der nicht indizierten Diagnostik
selbst langfristig höher. Im Hinblick auf die Gesamtkosten fällt dieser
Kostenunterschied allerdings nicht ins Gewicht.


FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Biermann, Valeria
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Gesundheitsmanagement
Hafner, Lucas Dr.
Professur für Gesundheitsökonomie
Hueber, Susann Dr. phil.
Allgemeinmedizinisches Institut
Kühlein, Thomas Prof. Dr.
Lehrstuhl für Allgemeinmedizin
Schöffski, Oliver Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Gesundheitsmanagement
Tauchmann, Harald Prof. Dr.
Professur für Gesundheitsökonomie
Tomandl, Johanna
Allgemeinmedizinisches Institut


Einrichtungen weiterer Autorinnen und Autoren

Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB)


Zitierweisen

APA:
Hafner, L., Tomandl, J., Biermann, V., Tauchmann, H., Schöffski, O., Hoyer, S.,... Kühlein, T. (2019, March). Kosteneffekte durch nicht indizierte Diagnostik der Schilddrüse. Poster presentation at Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie 11. Jahrestagung Gesundheitsverhalten und Prävention, Augsburg, DE.

MLA:
Hafner, Lucas, et al. "Kosteneffekte durch nicht indizierte Diagnostik der Schilddrüse." Presented at Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie 11. Jahrestagung Gesundheitsverhalten und Prävention, Augsburg 2019.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2019-13-05 um 14:53