Standpunkte der DGPs zum Studium zur Approbation in Psychotherapie.

Journal article
(Original article)


Publication Details

Author(s): Abele-Brehm A, Rief W
Journal: Psychologische Rundschau
Publication year: 2016
Journal issue: 67
Pages range: 56-58
ISSN: 0033-3042
Language: German


Abstract


Vorgestellt werden die Standpunkte der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) zum Studium zur Approbation in Psychotherapie. Empfohlen wird ein multivalenter Bachelor-Studiengang und ein darauf aufbauendes viersemestriges Master-Studium in Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie und Psychotherapie. Nach erfolgreichem Master-Abschluss erfolgt ein Staatsexamen, das zur Erteilung der Approbation führt. Die Approbation impliziert nicht die sozialrechtliche Zulassung, sondern ist von berufsrechtlicher Relevanz (z. B. im Hinblick auf eine dem akademischen Abschluss angemessene Vergütung). Anschließend folgt eine Weiterbildungsphase, deren Dauer und Inhalte noch zu präzisieren sind. Eingegangen wird auf die Ziele der Ausbildung, die Praxisausbildung während des Master-Studiums und die Anerkennungsvoraussetzungen von Ausbildungsstätten. Es wird darauf hingewiesen, dass die (überschaubaren) Mehrkosten für die praxisbezogenen Lehrveranstaltungen durch zusätzliche Mittel finanziert werden müssen und es keine Umschichtungen zu Lasten anderer psychologischer Teildisziplinen geben soll.



FAU Authors / FAU Editors

Abele-Brehm, Andrea Prof. Dr.
Lehrstuhl für Sozialpsychologie mit Schwerpunkt Gender und Diversity


How to cite

APA:
Abele-Brehm, A., & Rief, W. (2016). Standpunkte der DGPs zum Studium zur Approbation in Psychotherapie. Psychologische Rundschau, 67, 56-58. https://dx.doi.org/10.1026/0033-3042/a000311

MLA:
Abele-Brehm, Andrea, and Winfried Rief. "Standpunkte der DGPs zum Studium zur Approbation in Psychotherapie." Psychologische Rundschau 67 (2016): 56-58.

BibTeX: 

Last updated on 2018-21-07 at 05:23