Die Aufnahme von weiblichen Flüchtlingen und Asylbewerbern in der EU - Fallstudie Belgien und Deutschland

Weiterer Publikationstyp


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Bendel P, Bekyol Y
Herausgeber: Generaldirektion interne Politikbereiche, Fachabteilung C: Bürgerrechte und konstitutionelle Angelegenheiten
Verlag: Amt für Veröffentlichungen Europäisches Parlament
Verlagsort: Brüssel
Jahr der Veröffentlichung: 2016
ISBN: 978-92-846-0241-4
Sprache: Deutsch


Abstract


Diese Studie wurde von der Fachabteilung Bürgerrechte und konstitutionelle Angelegenheiten des Europäischen Parlaments auf Antrag des Ausschusses für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter in Auftrag gegeben und vermittelt einen Überblick über die Umsetzung der Richtlinie 2013/33/EU zur Festlegung von Normen für die Aufnahme von Personen, die internationalen Schutz beantragen. In der Studie wird der Rechtsrahmen dargelegt und untersucht, inwiefern geschlechtsbezogenen Aspekten und den besonderen Bedürfnissen schutzbedürftiger Personengruppen bei der Aufnahme in München (Deutschland) sowie in Brüssel (Belgien) in der Praxis Rechnung getragen wird.



FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Bendel, Petra Prof. Dr.
Zentralinstitut für Regionenforschung


Zitierweisen

APA:
Bendel, P., & Bekyol, Y. (2016). Die Aufnahme von weiblichen Flüchtlingen und Asylbewerbern in der EU - Fallstudie Belgien und Deutschland. Brüssel: Amt für Veröffentlichungen Europäisches Parlament.

MLA:
Bendel, Petra, and Yasemin Bekyol. Die Aufnahme von weiblichen Flüchtlingen und Asylbewerbern in der EU - Fallstudie Belgien und Deutschland. Brüssel: Amt für Veröffentlichungen Europäisches Parlament, 2016.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-10-08 um 12:09