Weshalb die Separierung von Produktivitätseffekten und Diskriminierung bei der studentischen Lehrveranstaltungsbewertung misslingt. Selektive Stichproben, fehlende Drittvariablenkontrolle und die Konfundierung von Effekten

Beitrag in einer Fachzeitschrift
(Originalarbeit)


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Wolbring T
Zeitschrift: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
Jahr der Veröffentlichung: 2010
Band: 62
Heftnummer: 2
Seitenbereich: 317 - 326
ISSN: 0023-2653
eISSN: 1861-891X


FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Wolbring, Tobias Prof. Dr.
Lehrstuhl für Empirische Wirtschaftssoziologie


Zitierweisen

APA:
Wolbring, T. (2010). Weshalb die Separierung von Produktivitätseffekten und Diskriminierung bei der studentischen Lehrveranstaltungsbewertung misslingt. Selektive Stichproben, fehlende Drittvariablenkontrolle und die Konfundierung von Effekten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62(2), 317 - 326. https://dx.doi.org/10.1007/s11577-010-0100-7

MLA:
Wolbring, Tobias. "Weshalb die Separierung von Produktivitätseffekten und Diskriminierung bei der studentischen Lehrveranstaltungsbewertung misslingt. Selektive Stichproben, fehlende Drittvariablenkontrolle und die Konfundierung von Effekten." Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62.2 (2010): 317 - 326.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-19-09 um 04:10