Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz und steuerliche Gewinnermittlung

Beitrag in einer Fachzeitschrift


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Scheffler W
Zeitschrift: Unternehmensteuern und Bilanzen
Verlag: NWB Verlag
Jahr der Veröffentlichung: 2009
Seitenbereich: 45–52
ISSN: 1615-8024


Abstract


In diesem Beitrag wird analysiert, welche Auswirkungen das Bilanzrechts-modernisierungsgesetz (BilMoG) auf das Verhältnis zwischen der handels-rechtlichen Rechnungslegung und der steuerlichen Gewinnermittlung hat. Ausgangspunkt bilden zwei tabellarische Gegenüberstellungen, in denen die Veränderungen der Ansatz- und Bewertungsvorschriften vorgestellt werden. Zur Analyse der Auswirkungen des BilMoG auf das Verhältnis zwischen dem handelsrechtlichen Einzelabschluss und der Steuerbilanz werden die vorgesehenen Änderungen der handelsrechtlichen Rechnungslegung in vier Gruppen eingeteilt: Gruppe 1: Annäherung der Handelsbilanz an die Steuerbilanz, Gruppe 2: grundsätzlich weder in der Handelsbilanz noch in der Steuerbilanz Veränderung, Gruppe 3: Aufhebung von Vorschriften des HGB mit steuerlichem Hintergrund sowie Gruppe 4: Neuinterpretation der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung. Aus dieser Systematisierung lässt sich ableiten, inwieweit sich durch das BilMoG die Bedeutung von latenten Steuern erhöht. Zum Abschuss werden mögliche Entwicklungen der steuerlichen Gewinnermittlung angedeutet.



FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Scheffler, Wolfram Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre


Zitierweisen

APA:
Scheffler, W. (2009). Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz und steuerliche Gewinnermittlung. Unternehmensteuern und Bilanzen, 45–52.

MLA:
Scheffler, Wolfram. "Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz und steuerliche Gewinnermittlung." Unternehmensteuern und Bilanzen (2009): 45–52.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-09-08 um 17:23

Link teilen