Exkurs: Exzessive Mediennutzung

Beitrag in einem Sammelwerk
(Online-Publikation)


Details zur Publikation

Autor(en): Kammerl R
Herausgeber: Bundesministerium fuer Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin
Titel Sammelwerk: Medienkompetenzfoerderung fuer Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme.
Verlag: BMFSFJ
Verlagsort: Berlin
Jahr der Veröffentlichung: 2013
Seitenbereich: 65-70
Sprache: Deutsch


Abstract


Exzessive Mediennutzung bezeichnet eine ausufernde und als problematisch wahrgenommene Hinwendung zu Medien. Der Fokus richtet sich derzeit auf die Nutzung von Online-Spielen und sozialen Netzwerken durch Jugendliche. Internetabhängigkeit ist aber aktuell keine aner-kannte und eindeutig zu diagnostizierende Suchterkrankung. Gestörte Verhaltensformen eines geringen Teils der Jugendlichen sind aber andererseits gut dokumentiert. Für einen größeren Teil der Familien mit Jugendlichen stellt die Regulierung des Umfangs der Medien-nutzung ein Erziehungsproblem dar. Für die Wahrnehmung, die Intervention, aber auch für die Erklärung des Problems kommt den Familien eine zentrale Rolle zu. Einige Handlungsempfehlungen für Beratungsstellen und Eltern werden am Ende des Beitrags gegeben.



FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Kammerl, Rudolf Prof. Dr.
Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik


Zitierweisen

APA:
Kammerl, R. (2013). Exkurs: Exzessive Mediennutzung. In Bundesministerium fuer Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin (Eds.), Medienkompetenzfoerderung fuer Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme. (pp. 65-70). Berlin: BMFSFJ.

MLA:
Kammerl, Rudolf. "Exkurs: Exzessive Mediennutzung." Medienkompetenzfoerderung fuer Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme. Ed. Bundesministerium fuer Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin, Berlin: BMFSFJ, 2013. 65-70.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-19-04 um 03:56