Rechtsform und Finanzierung der Investition eines ausländischen Unternehmens in Deutschland

Beitrag in einer Fachzeitschrift


Details zur Publikation

Autorinnen und Autoren: Scheffler W
Zeitschrift: Steuer und Studium
Verlag: NWB Verlag
Jahr der Veröffentlichung: 2010
Seitenbereich: 331-346
ISSN: 1868-3126


Abstract


Bei der Entscheidung darüber, in welcher Form ein im Ausland ansässiges Unternehmen in Deutschland eine Direktinvestition durchführt, sind aus steuerlicher Sicht vier Alternativen miteinander zu vergleichen: Betriebsstätte, Tochterkapitalgesellschaft (Eigenfinanzierung, Thesaurierung der Gewinne auf Ebene der inländischen Grundeinheit), Tochterkapitalgesellschaft (Eigen-finanzierung, Ausschüttung der Gewinne an die ausländische Spitzeneinheit) sowie Tochterkapitalgesellschaft (Finanzierung durch ein Gesellschafterdar lehen). In diesem Beitrag wird vorgestellt, wie sich die Besteuerung auf die Entscheidung über Rechtsform und Finanzierung der inländischen Grundeinheit auswirkt. Hinsichtlich der Rechtsform der ausländischen Spitzeneinheit werden sowohl Personengesellschaften als auch Kapitalgesellschaften betrachtet. Die steuer planerischen Empfehlungen hängen zusätzlich davon ab, ob im Ausland bei Direktinvestitionen internationale Doppelbesteuerungen durch die Freistellungsmethode oder die Anrechnungsmethode vermieden werden.



FAU-Autorinnen und Autoren / FAU-Herausgeberinnen und Herausgeber

Scheffler, Wolfram Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Steuerlehre


Zitierweisen

APA:
Scheffler, W. (2010). Rechtsform und Finanzierung der Investition eines ausländischen Unternehmens in Deutschland. Steuer und Studium, 331-346.

MLA:
Scheffler, Wolfram. "Rechtsform und Finanzierung der Investition eines ausländischen Unternehmens in Deutschland." Steuer und Studium (2010): 331-346.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-09-08 um 17:23