Auf der Spurensuche des Handwerks zum Prägen antiker Münzen unter Einsatz von höchstaufgelösten digitalen 2D- und 3D-Modellen

Beitrag in einem Sammelwerk


Details zur Publikation

Autor(en): Boß M, Breuckmann B, Göbbels M
Titel Sammelwerk: Konferenzband EVA 2012 Berlin Elektronische Medien & Kunst, Kultur, Historie, 7. – 9. November 2012, 19. Berliner Veranstaltung der internationalen EVA-Serie Electronic Imaging & the Visual Arts
Jahr der Veröffentlichung: 2012
Tagungsband: Konferenzband EVA 2012 Berlin Elektronische Medien & Kunst, Kultur, Historie, 7. – 9. November 2012, 19. Berliner Veranstaltung der internationalen EVA-Serie Electronic Imaging & the Visual Arts
Seitenbereich: 73-78


Abstract


Das handwerkliche Vorgehen zum Schlagen antiker Münzen war wesentlich vielschichtiger und zeitraubender als bislang angenommen und setzte ein hohes Maß an Erfahrung, Wissen und Können geübter antiker Metallhandwerker voraus. So sind zwei verschiedene Verfahren schon bei der Herstellung der Schrötlinge feststellbar. Zum Prägen waren ebenfalls mindestens zwei weitere verschiedene Vorgehensweisen bekannt, die in unterschiedlichem Maß auch den Einsatz von mechanischen Vorrichtungen erfordert haben. Der Einsatz eines smartSCAN-3D System der Breuckmann GmbH erlaubt es allansichtige 3D-Modelle dieser Münzen zu erstellen, die mit den 2D-Bildserien einer Elektronenstrahlmikrosonde (EPMA ElectronProbeMicroAnalysis) verbunden werden können und so die einzelnen Spuren des handwerklichen Vorgangs, aber auch die Eigenarten des verwendeten Metalles deutlich sichtbar werden lassen.


 


The manufacturing process in minting ancient coins during greek and roman antiquity appears to be a complex and time-consuming procedure, affording tknowledge and skill of experienced craftsmen in metalworking. There are two different methods in producing the raw metal plate to be embossed and at least two more in the minting process itself, to some degree demanding the use of some sort of mechanical aid or machinery. Examing the ancient coins with a smartSCAN-3D System of Breuckmann GmbH as well as under a EPMA ElectronProbeMicroAnalysis and combining both the 3D model and the 2D pictures gives not only clear and detailled images of the various traces, caused by the embossment itself, but also of the peculiarities of the metal used for coinage.


FAU-Autoren / FAU-Herausgeber

Boß, Martin Dr.
Institut für Klassische Archäologie
Göbbels, Matthias Prof. Dr.
Lehrstuhl für Mineralogie


Zusätzliche Organisationseinheit(en)
Lehrstuhl für Klassische Archäologie


Zitierweisen

APA:
Boß, M., Breuckmann, B., & Göbbels, M. (2012). Auf der Spurensuche des Handwerks zum Prägen antiker Münzen unter Einsatz von höchstaufgelösten digitalen 2D- und 3D-Modellen. In Konferenzband EVA 2012 Berlin Elektronische Medien & Kunst, Kultur, Historie, 7. – 9. November 2012, 19. Berliner Veranstaltung der internationalen EVA-Serie Electronic Imaging & the Visual Arts (pp. 73-78).

MLA:
Boß, Martin, Bernhard Breuckmann, and Matthias Göbbels. "Auf der Spurensuche des Handwerks zum Prägen antiker Münzen unter Einsatz von höchstaufgelösten digitalen 2D- und 3D-Modellen." Konferenzband EVA 2012 Berlin Elektronische Medien & Kunst, Kultur, Historie, 7. – 9. November 2012, 19. Berliner Veranstaltung der internationalen EVA-Serie Electronic Imaging & the Visual Arts 2012. 73-78.

BibTeX: 

Zuletzt aktualisiert 2018-10-08 um 13:08