Welche Potenziale treiben die Implementierung von Industrie 4.0? Ein empirischer Vergleich führender deutscher Industriezweige

Journal article


Publication Details

Author(s): Müller J, Kiel D, Voigt KI
Journal: Industrie 4.0 Management : Gegenwart und Zukunft industrieller Geschäftsprozesse
Publication year: 2018
Journal issue: 2
Pages range: 25-28
ISSN: 1434-1980
eISSN: 2364-9208
Language: German


Abstract


Die Potenziale, die zur Umsetzung von Industrie 4.0 führen, sind für viele Industrieunternehmen derzeit noch unklar. Folgerichtig analysiert dieser Beitrag die Potenziale, die das produzierende Gewerbe dazu veranlassen, Industrie 4.0 zu implementieren. Dies geschieht als branchenübergreifender Vergleich in fünf Industriezweigen: Während im Maschinen- und Anlagenbau sowie in der Elektrotechnik für die Umsetzung von Industrie 4.0 strategisch Geschäftsmodell-getriebene, operative sowie ökologische und soziale Vorteile relevant sind, sehen die Chemie- und Stahlindustrie keine strategisch relevanten Chancen. Die Automobilindustrie fokussiert sich vornehmlich auf den operativen Nutzen von Industrie 4.0



FAU Authors / FAU Editors

Kiel, Daniel
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Industrielles Management
Müller, Julian
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Industrielles Management
Voigt, Kai-Ingo Prof. Dr.
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Industrielles Management


How to cite

APA:
Müller, J., Kiel, D., & Voigt, K.-I. (2018). Welche Potenziale treiben die Implementierung von Industrie 4.0? Ein empirischer Vergleich führender deutscher Industriezweige. Industrie 4.0 Management : Gegenwart und Zukunft industrieller Geschäftsprozesse, 2, 25-28.

MLA:
Müller, Julian, Daniel Kiel, and Kai-Ingo Voigt. "Welche Potenziale treiben die Implementierung von Industrie 4.0? Ein empirischer Vergleich führender deutscher Industriezweige." Industrie 4.0 Management : Gegenwart und Zukunft industrieller Geschäftsprozesse 2 (2018): 25-28.

BibTeX: 

Last updated on 2018-11-08 at 00:14