VR Amblyopie Trainer

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Björn Eskofier

Projektbeteiligte:
Prof. Dr. Georg Michelson
Wolfgang Mehringer

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Augenklinik
Lehrstuhl für Informatik 14 (Maschinelles Lernen und Datenanalytik)

Mittelgeber: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (StMWIVT) (ab 10/2013) (7.1.1.2 - StMWi)
Akronym: VR-Amblyopie-Trainer
Projektstart: 01.04.2018
Projektende: 31.12.2019


Forschungsbereiche

Maschinelles Lernen und Datenanalytik
Lehrstuhl für Informatik 14 (Maschinelles Lernen und Datenanalytik)


Abstract (fachliche Beschreibung):

Durch eine Digitale Therapie mittels eines Virtual Reality-Systems
(VR-System) wird eine Sehstörung bzw. werden amblyogene Risikofaktoren
behandelt, um Entwicklungsbeeinträchtigungen eines Kindes und deren
möglicherweise lebenslange Konsequenzen zu vermeiden oder zumindest zu
vermindern. Amblyopie ist eine funktionale Sehschwäche eines Auges, die auf
einer unzureichenden Entwicklung des Sehsystems während der frühen Kindheit
beruht. In Mitteleuropa wird eine Amblyopiehäufigkeit von 5 bis 6 % der
Bevölkerung angenommen. Amblyopie gilt als Hauptursache für visuelle Funktionseinschränkungen
während der ersten 45 Lebensjahre. Die jetzige Okklusionstherapie behandelt nur
das schwache Auge, unterdrückt die Binokularitätsentwicklung und verursacht
medizinische Nachteile: Bei durch Okklusion amblyopiebehandelten Kindern zeigte
sich ein Visusverlust am Ende der Behandlung im okkludierten gesunden Auge von
ungefähr die Hälfte der Visuszunahme im amblyopen Auge und einer Verminderung
der Binokularität. Der in diesem Projekt vorgeschlagene VR-AMBLOYPIE TRAINER
soll diese Nachteile nicht aufweisen, da keine Okklusion erfolgt und die
Binokularität gestärkt wird. Virtual Reality gilt als zukünftige
Schlüsseltechnologie in der Medizin. Edukative, diagnostische und therapeutische
Ansätze nutzen vermehrt diese Technik.



Durch das neue Therapiekonzept des VR-AMBLOYPIE TRAINER mit Stärkung
der binokularen Funktion kommt es zur Verbesserung sowohl der Sehschärfe des
amblyopen Auges als auch der binokularen Sehfunktion. Der VR-AMBLOYPIE TRAINER
führt dazu, dass das amblyope Kind mit einer VR-Brille ein virtuelles
Ballfangen spielt und dadurch die Amblyopie behandelt. Das Kind interagiert
spielerisch und greift nach Bällen, die ein virtueller Mitspieler dem Kind
zuwirft. Nur durch Nutzung beider Augen und einer erfolgreichen binokularen
Interaktion kann der Ball korrekt erkannt und zurückgespielt werden. Durch
wiederholtes Durchführen der visuellen Aufgabenstellungen in der „virtuellen
Realität“ mit zunehmendem Schwierigkeitsgrad wird die binokulare Interaktion
gesteigert und verbessert. 


Externe Partner

Talking Eyes & more GmbH

Zuletzt aktualisiert 2019-15-04 um 10:58