Kooperatives Arbeiten in jahrgangsgemischten Klassen der Grundschule

Internally funded project


Project Details

Project leader:
Prof. Dr. Sabine Martschinke
Sandra Feuchtenberger


Contributing FAU Organisations:
Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik mit dem Schwerpunkt Umgang mit Heterogenität

Acronym: KAJAK
Start date: 01/01/2018


Research Fields

Unterrichts- und Lehrerinnen- und Lehrerbildungsforschung im Grundschulbereich
Institut für Grundschulforschung


Abstract (technical / expert description):

Ausgangspunkt dieses Projekts ist zum einen die bildungspolitische Erwünschtheit (pädagogische und didaktische Aspekte, organisatorische Notwendigkeit, …) von Jahrgangsmischungen mit einem enormen Anstieg, zum anderen eine noch relativ unbefriedigende Forschungslage. Viele der bisherigen Studien stammen entweder aus dem internationalen Raum oder aus der Schuleingangsphase, sodass sich Ergebnisse nur bedingt auf Mischungen der dritten und vierten Jahrgangsstufe übertragen lassen.

Weiterhin unzureichend erforscht ist die Frage nach mögliche Qualitätskriterien jahrgangsge­mischten Unterrichts. Hier könnte die Zusam­menarbeit der Kinder eine wichtige Rolle spielen: Das Mit- und Voneinanderlernen sowie die be­wusst eingesetzte Zusammenarbeit von Kindern unterschiedlicher Jahrgänge gelten als besondere Ressourcen jahrgangsgemischten Lernens (Hahn & Berthold 2010; Wagener 2017). Da bisherige Studien zu kooperativem Lernen unter Berücksichtigung gewisser Qualitätskriterien durchwegs positive Effekte im Leistungs- und Persönlichkeitsbereich im Vergleich zu anderen Lernformen bezeugt haben (z.B. Cohen 1993; Johnson, Johnson & Stanne 2000; Slavin 2000; Veenman et al. 2005), könnte gerade in Jahrgangsmischungen das kooperative Lernen ei­nen besonderen Stellenwert einnehmen: Die Schüler_innen haben in Mischungen stets ein älteres/jüngeres, (un)erfahreneres Kind an ihrer Seite, sodass diese Asymmetrie bewusst für ko-konstruk­tive Lernprozesse genutzt werden kann. Man hofft, dass die jüngeren Kinder durch die älteren und deren Wissensvorsprung und die älteren durch ihre Rolle als Lehrende profitieren. Man befürchtet aber auch, dass die Jüngeren überfordert und die Älteren unterfordert sind. Wie genau die Kooperation in der Praxis abläuft und im besten Fall ablaufen könnte und sollte, wurde noch nicht empirisch untersucht.

Daraus resultierende Fragestellungen, die zugleich das Zentrum des Projekts bilden, sind u.a.:

1)     Wie interagieren Paare in kooperativen Arbeitsphasen in jahrgangsgemischten Klassen?

2)     Unterscheiden sich Dritt- und Viertklässler_innen in ihrem partnerschaftlichen Arbeitsver­halten?

Langfristig sollen die Forschungsergebnisse Lehrkräften Hinweise geben, wie Tandems zusammengesetzt werden sollen und ob die Zusammenarbeit von je einer/einem Dritt- und einer/einem Viertklässler_in positive Effekte mit sich bringt. Darüber hinaus sollen Hinweise abgeleitet werden, wie die Lehrkraft die Zusammenarbeit gewinnbringend anregen kann.

Die Studie versteht sich als explorative Videostudie im Mixed-Methods-Design mit einem Messzeitpunkt pro teilnehmender Klasse.

Das Projekt ist ein Anschlussprojekt an die Längsschnittstudie "JGM 3/4: Jahrgangsgemischtes Lernen in der 3. und 4. Klasse" (Munser-Kiefer; Hartinger; Martschinke).


Last updated on 2019-12-03 at 09:28