Sustainable Smart Industry

FAU-eigene Forschungsfinanzierung: EFI / ETI / ...


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt

Projektbeteiligte:
Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt
Prof. Dr. Martin Abraham
Prof. Dr. Markus Beckmann
Prof. Dr.-Ing. Eva Hartmann
Prof. Dr.-Ing. Andre Kaup
Prof. Dr. Martin Matzner
Prof. Dr.-Ing. Marion Merklein
Prof. Dr. Kathrin Möslein
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich
Prof. Dr. Karl Wilbers
Prof. Dr. Hinnerk Hagenah
Dr.-Ing. Torsten Klie
PD Dr.-Ing. Jürgen Seiler
Dr.-Ing. Stefan Wildermann
Hendrik Birkel
Daniel Kiel
Matthias Kopyto
Lukas Maier
Julian Müller
Sascha Oks
Michael Otto
Welf Ring
Matthias Stierle
Johannes Veile
Peter Wehnert

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Department Informatik
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Industrielles Management
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Supply Chain Management
Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management
Lehrstuhl für Digital Industrial Service Systems
Lehrstuhl für Fertigungstechnologie
Lehrstuhl für Informatik 12 (Hardware-Software-Co-Design)
Lehrstuhl für Multimediakommunikation und Signalverarbeitung
Lehrstuhl für Soziologie und Empirische Sozialforschung (Schwerpunkt Arbeitsmarktsoziologie)
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insbesondere Innovation und Wertschöpfung
Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung

Akronym: SSI
Projektstart: 01.01.2017
Projektende: 31.12.2018
Laufzeitverlängerung bis: 31.12.2019


Forschungsbereiche

Dienstleistungen
Lehrstuhl für Digital Industrial Service Systems
Digitalisierung und Innovation
Forschungsschwerpunkt einer Fakultät: Fachbereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften


Kurzbeschreibung (allgemeinverständlicher Überblick):

Mit Industrie 4.0 bezeichnet man die intelligente Digitalisierung und
Vernetzung der industriellen Wertschöpfung. Die Hightech-Strategie der
Bundesregierung sieht Industrie 4.0 dabei als wesentliches
Zukunftsprojekt für die Bewahrung der globalen Wettbewerbsfähigkeit
Deutschlands.


Das angestrebte Forschungsprojekt hat das Ziel, über die bisher
primär untersuchten technischen Aspekte hinaus die vielfältigen
Nutzenpotentiale und Herausforderungen durch die Umsetzung von Industrie
4.0 herauszuarbeiten, wobei eine besondere und integrative Betrachtung
ökonomischer, ökologischer und sozialer Aspekte im Wechselspiel mit
technologischen Entwicklungen und Lösungen erfolgen soll. Eine Abwägung
von Interdependenzen zwischen Chancen und Risiken aller drei Ebenen der
Nachhaltigkeit soll dabei zu einem normativen Modell der nachhaltigen
industriellen Wertschöpfung entwickelt werden, das nach
unterschiedlichen Wertschöpfungstypologien differenziert werden kann.
Für die Unternehmenspraxis können so spezifische Integrationsstrategien
für Industrie 4.0 abgeleitet werden.


Zuletzt aktualisiert 2019-08-04 um 16:58