AERIA - Antikensammlung Erlangen Internet Archiv

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Dr. Martin Boß

Projektbeteiligte:
Andreas Murgan

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Institut für Klassische Archäologie
Lehrstuhl für Klassische Archäologie

Mittelgeber: andere Förderorganisation (DFN und Deteberkom)
Akronym: AERIA
Projektstart: 01.09.1996
Projektende: 31.08.1998
Laufzeitverlängerung bis: 31.08.1999


Forschungsbereiche

Weitere Forschung an der Antikensammlung
Institut für Klassische Archäologie
Weitere Forschung an der Antikensammlung
Lehrstuhl für Klassische Archäologie


Abstract (fachliche Beschreibung):


Die Antikensammlung der FAU als drittgrößtes Musem antiker griechischer Keramik und Kleinkunst in Bayern mit ihren ausgedehnten Beständen legt eine Anwendung als "virtuelles Museum" im WWW nahe.



Hauptaufgabe ist neben der Vorlage des Inventares der Originalsammlung wie der Gipsabguss-Sammlung vor allem die Aufbereitung des umfangreichen Photoarchives mit rund 40.000 Aufnahmen, deren älteste in die Zeit vor 1870 zurückreichen.



Mit Förderung durch die DFN und der DeTeBerKom wurde, beginnend am 1. 9. 1996, ein Forschungsvorhaben ermöglicht, dessen Ziel der Aufbau eines wissenschaftlichen Ansprüchen genügenden "virtuellen Museums" ist; allerdings soll dieses "virtuelle Museum" auch weiterhin für den "virtuellen Touristen" wie als Lehrmittel für den Schulunterricht interessant bleiben.



Vor allem kann durch AERIA an das ehemals in Erlangen beheimatete Forschungsvorhaben zur antiken Plastik "Corpus Statuarum" wieder angeknüpft werden.



Insgesamt werden langfristig ca. 8.000 originalen Objekte, 500 Gipsabgüsse nach antiker Plastik, 40.000 historischen Photographien und ungefähr ebenso viele Abdrücke nach antiken Gemmen und Ringsteinen zugänglich gemacht werden.



Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 17:02