Musikalische Interface-Designs: Augmentierte Kreativität und Konnektivität. Teilprojekt 1: Erlangen-Nürnberg

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Benjamin Jörissen


Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur und ästhetische Bildung

Mittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Akronym: MIDAKuK
Projektstart: 01.10.2017
Projektende: 30.09.2021


Forschungsbereiche

Ästhetische Bildung in der post-digitalen Kultur
Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur und ästhetische Bildung


Abstract (fachliche Beschreibung):

Das Projekt erforscht die bildungstheoretische und musikpädagogische Bedeutung digital-materieller MusikmachDinge. Es entwickelt hierzu ein Forschungsdesign und Forschungsmethoden, die der besonderen Komplexität des Gegenstands und der mit ihm einhergehenden ästhetischen Praxen gerecht werden. Es ordnet die gewonnen Erkenntnisse zum einen in einen übergreifenden bildungsstheoretischen Rahmen ein, der generalisierbare Aufschlüsse und methodische Anschlüsse für die kulturpädagogische Erforschung insbesondere materiell-digitaler Transformationsprozesse ermöglicht. Es macht zum anderen Transformationen musikalischer Werk- und Prozessstrukturen sichtbar und pädagogisch beurteilbar. Dadurch zeigt es musikpädagogische Innovationspotenziale, Professionalisierungsbedarfe, -chancen auf und trägt dazu bei, zukunftsweisende Professionalisierungsmodelle zu entwickeln.


Externe Partner

Leuphana Universität Lüneburg

Zuletzt aktualisiert 2019-17-05 um 12:11