Neue Horizonte: Erzähltexte des 17. Jahrhunderts und der Roman als neues Genre

Third party funded individual grant


Project Details

Project leader:
Prof. Dr. Gerd Bayer


Contributing FAU Organisations:
Lehrstuhl für Anglistik, insbesondere Literaturwissenschaft

Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
Start date: 01/09/2009
End date: 31/03/2012


Research Fields

Literature and Culture of the 'Long' Eighteenth Century
Lehrstuhl für Anglistik, insbesondere Literaturwissenschaft


Abstract (technical / expert description):


Der englische Roman erlebt nach allgemeiner Konvention im frühen 18. Jahrhundert seine erste Hochphase. Allerdings besitzt diese Schreibart natürlich eine Vorgeschichte, die zur „Geburt“ eines Genres vorauseilend notwendig ist. Das Forschungsvorhaben will anhand des Wandels von englischen Erzähltexten im 17. Jahrhundert darlegen, wie es zur Etablierung eines Genres kommt. Dazu werden sowohl die wechselseitigen Einflüsse von anderen Genres (vor allem Drama) als auch die Bedeutung paratextueller Lesesteuerung untersucht. Anhand verschiedenster Erzähltexte aus dem 17. Jahrhundert werden typisch romanhafte Merkmale wie Figurenentwicklung, Plot-Ausrichtung oder unterschiedliche Erzählperspektiven als bereits zu dieser Zeit existent dargestellt. Die typischen Merkmale des „ersten“ englischen Romans waren dem Lesepublikum bei dessen Erscheinen also bereits bekannt. Die neuen Aspekte von Erzählungen wurden dem Lesepublikum schon in Paratexten (Einleitungen, Vorworten etc.) näher gebracht. Das Vorhaben trägt somit zu drei Forschungsgebieten bei: den englischen Erzähltexten aus dem 17. Jahrhundert, der Bedeutung von Paratexten und der Genrekritik.



Last updated on 2018-22-11 at 19:40