Funktionale Variabilität im späten Mittelpaläolithikum der Halbinsel Krim, Ukraine

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Thorsten Uthmeier


Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte

Mittelgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektstart: 01.01.2000
Projektende: 01.01.2006


Abstract (fachliche Beschreibung):


Die Ablösung des Neandertalers durch den modernen Menschen vor etwa 35.000 Jahren bildet ein Kernthema der Urgeschichtsforschung. Von besonderem Interesse sind hier die weltweit allerspätesten Nachweise des Neandertalers und seiner Kultur, wie wir sie zur Zeit aus Portugal und von der Halbinsel Krim kennen.Vier stratifizierte Fundstellen des späten Neandertalers auf der Halbinsel Krim/Ukraine werden durch eine ukrainisch-amerikanisch-deutsche Arbeitsgruppe untersucht.Besondere Kennzeichen dieser Fundstellen sind die guten Erhaltungsbedingungen (mit exzellenter Knochenerhaltung), die späte Zeitstellung um 50.000 bis 35.000 Jahren vor heute und die vielfältigen Steinwerkzeuginventare.



Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 17:20