Physical activity-related health competence in apprenticeship & vocational education

Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung - Teilprojekt

Details zum übergeordneten Gesamtprojekt

Titel des Gesamtprojektes: Capital4Health - „Handlungsmöglichkeiten für einen aktiven Lebensstil: ein Forschungsnetzwerk für interaktiven Wissensaustausch in der Gesundheitsförderung“


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Klaus Pfeifer

Projektbeteiligte:
Johannes Carl
Johanna Popp

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Bewegung und Gesundheit

Mittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Akronym: PArC-AVE
Projektstart: 01.02.2015
Projektende: 31.10.2017


Forschungsbereiche

Bewegungsförderung und Gesundheitsforschung
Lehrstuhl für Sportwissenschaft mit dem Schwerpunkt Bewegung und Gesundheit


Abstract (fachliche Beschreibung):


Das primäre Ziel von PArC-AVE ist die Entwicklung der bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz bei Auszubildenden der Krankenpflege und KFZ-Mechatronik. Dazu werden a) eine bewegungsbezogene Intervention für Auszubildende und b) eine interprofessionelle Bildungssystematik (World Health Organization, 2010) für Entscheidungsträger basierend auf den individuell identifizierten Bedürfnissen im Setting der beruflichen Ausbildung entwickelt und implementiert.



Beide Interventionen werden hinsichtlich ihrer Wirkung auf die bewegungsbezogene Gesundheitskompetenz und weiterer definierter Zielparameter evaluiert. Zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und des Transfers, sind kooperative Planungsprozesse unter Beteiligung der Zielgruppe sowie von Akteuren aus Wissenschaft und Politik ein integraler Bestandteil in der Entwicklung beider Interventionen. Des Weiteren werden eine querschnittliche Befragung zur bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz bei Auszubildenden aus dem Bereich der Krankenpflege und der KFZ-Mechatronik sowie teilstrukturierte Interviews mit Auszubildenden und zentralen Entscheidungsträgern im Setting dieser beruflichen Ausbildung in Bayern durchgeführt.



Die erstmalig partizipativ entwickelten, evidenzbasierten Interventionen zur Förderung der bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz von Auszubildenden inklusive entsprechender Medien und Materialien können in der Praxis der beruflichen Bildung eingesetzt werden. Dies trägt zur Sicherung der Beschäftigungsfähigkeit Auszubildender bei und verbessert die Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben. Der verhaltens- und settingbezogene Ansatz mit systematischer Ansprache und Beteiligung der Zielgruppen (Auszubildende/Entscheidungsträger) optimiert den nachhaltigen Transfer in die Praxis. Das Konzept der Gesundheitskompetenz wird um relevante bewegungsbezogene Kernkonstrukte zum nachhaltigen Aufbau eines körperlich-aktiven Lebensstils theoretisch erweitert und empirisch analysiert.



Zuletzt aktualisiert 2019-22-08 um 13:05