Organisationale Hormoneffekte, Körper-Morphologie und das motivationale Gehirn

Eigenmittelfinanziertes Projekt


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Dr. Martin Köllner

Projektbeteiligte:
Kevin Janson

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie (Motivation, Emotion und Lernen)

Projektstart: 02.02.2018


Forschungsbereiche

Verhaltensendokrinologie impliziter Motive
Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie (Motivation, Emotion und Lernen)


Abstract (fachliche Beschreibung):


Das Projekt zielt auf die Identifizierung organisationaler Hormoneffekte auf das motivationale Gehirn während der Entwicklung anhand von Markern in der Köper-Morphologie ab. Indem das Projekt Marker für pränatale (z.B. das Fingerlängenverhältnis 2D:4D) und pubertäre (facial width-to-height ratio) Hormone einschließt, die spezifisch von organisierenden Effekten während spezifischer Entwicklungsphasen beeinflusst werden, schließt es auf das Ausmaß zurück, in dem Sexualsteroide wie Testosteron oder Östradiol während dieser Phasen auch die Gehirnentwicklung beeinflussen. Zu diesem Zweck werden Anthropometrie, 2D-Messungen auf Fotos und Scans, sowie zukünftig auch fMRI-Methoden eingesetzt. Auf Seiten des motivationalen Gehirns liegt ein besonderer Schwerpunkt auf impliziten Motiven, da diese im späteren Lebensverlauf Beziehungen zu endokrinen Parametern aufweisen. Das Projekt verfolgt die folgenden Ziele: (1) Nachweis von Beziehungen zwischen Markern organisationaler Hormoneffekte und motivationalen Parametern bei Erwachsenen; (2) Nachweis von Beziehungen zwischen Markern und behavioralen, physiologischen und endokrinologischen Outcomes bei Erwachsenen (geplant); (3) Erbringen weiterer Nachweise für die Validität von Markern durch Verwendung externer Datenbanken, die gleichzeitig morphometrisch analysierbares Material  und behaviorale Outcomes beinhalten; (4) Verbesserung von Messprozessen von Markern durch Messanleitungen und Software; (5) Verwendung von fMRI zur Aufdeckung struktureller Gehirneigenschaften, die mit Markern und motivationalen Parametern in Zusammenhang stehen (geplant).



Weitere Projektmitglieder (studentische/externe Mitglieder):



Kira Bleck



Alexandra Rudnaya



Helena Schmiedl



Stefan Schmiedl



Annika Schwarm



Julia Waßer



Publikationen

Köllner, M., Janson, K., & Bleck, K. (2019). The social biopsychology of implicit motive development. In O. C. Schultheiss & P. H. Mehta (Eds.), Routledge International Handbook of Social Neuroendocrinology. (pp. 568-585). Abingdon, UK: Routledge.
Köllner, M., Janson, K., & Schultheiss, O. (2018). Commentary: Sexual dimorphism of facial width-to-height ratio in human skulls and faces: A meta-analytical approach. Frontiers in Endocrinology, 9. https://dx.doi.org/10.3389/fendo.2018.00227
Janson, K., Bleck, K., Fenkl, J., Riegl, L.T., Jägel, F., & Köllner, M. (2018). Inhibited power motivation is associated with the facial width-to-height ratio in females. Adaptive Human Behavior and Physiology, 4, 21-41. https://dx.doi.org/10.1007/s40750-017-0075-y
Köllner, M., Schmiedl, H., Waßer, J., & Schmiedl, S. (2017). Face/Palm Measuring Tool: A stand-alone software for standardized hand and face morphometry [Software and manual].
Janson, K., Bleck, K., Fenkl, J., Riegl, L.T., Jägel, F., & Köllner, M. (2017). The implicit power motive and the facial width-to-height ratio as possible marker of organizational hormone effects during puberty. Psychoneuroendocrinology, 83S, 69. https://dx.doi.org/10.1016/j.psyneuen.2017.07.424
Köllner, M., & Janson, K. (2017). The sociobiological development and arousal of implicit motives: The emergence of a growth-and-prune model of motive development and the continued linkage of hormones and motives throughout the life span. Psychoneuroendocrinology, 83S, 70. https://dx.doi.org/10.1016/j.psyneuen.2017.07.426

Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 19:41