Zeit und Form in der Film- und Videokunst

Eigenmittelfinanziertes Projekt


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
PD Dr. Eva Wattolik


Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie

Projektstart: 01.04.2010
Projektende: 30.04.2014


Forschungsbereiche

Sonstige Forschung am Lehrstuhl
Lehrstuhl für Kunstgeschichte


Abstract (fachliche Beschreibung):


Im Zentrum der Habilitationsschrift stehen Arbeiten der Film- und Videokunst seit den 1960er Jahren, die die Reflexion ihrer eigenen zeitlichen Verfasstheit durch Anwendung selbstreferentieller Strategien geradezu einfordern. Unter Berücksichtung einer Gruppe von knapp hundert Werken wird zunächst ein Begriffskatalog entworfen, der Zeitlichkeit in der Film- und Videokunst auf verschiedenen Ebenen beschreibbar macht. Es ist die Frage, welche Techniken gehäuft auftreten und wie sich diese zu kulturell geprägten, gängigen Vorstellungen von Zeit – beispielsweise als linear, zirkulär oder statisch – verhalten.



Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 17:01