Bilder der Toleranz

Eigenmittelfinanziertes Projekt


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Karl Möseneder


Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Kunstgeschichte

Projektstart: 01.07.2012
Projektende: 31.07.2015


Forschungsbereiche

Bilder der Toleranz
Lehrstuhl für Kunstgeschichte


Abstract (fachliche Beschreibung):


Die Publikation zum Thema politische Ikonografie widmet sich vorrangig den historischen Bildzeugnissen des toleranten Umgangs mit mehreren Konfessionen im neuzeitlichen und modernen Staat. Sie handelt also im Wesentlichen von der religiösen Toleranz in der nachreformatorischen Zeit bzw. von der Herausbildung von Toleranz als Menschenrecht, besonders im Zeitalter der Aufklärung. Der Toleranz als sozialer Tugend zeitlich vorangegangen war ihr Verständnis als Fähigkeit, eine persönliche Last oder Widrigkeit geduldig zu ertragen. Diese bereits in der Antike anzutreffende und im Humanismus visualisierte Bedeutung erfuhr im 16. Jahrhundert eine Ausweitung hin auf gesellschaftliche Bezüge. Für beide Auffassungen werden erstmals entsprechende Kunstwerke in Gestalt von Gemälden, Medaillen, Emblemen, Deckenfresken etc. gesammelt vorgestellt und in ihren jeweiligen zeitgeschichtlichen Kontexten analysiert.



Publikationen

Möseneder, K. (2015). Lessing und die Anfänge der jüdischen Malerei mit Daniel Moritz Oppermann. In Dirk Niefanger, Gunnar Och, Birka Siwczyk (Eds.), Lessing und das Judentum. Lektüren, Dialoge, Kontroversen im 19. Jahrhundert (pp. 311-323). Hildesheim: Olms.
Möseneder, K. (2013). Bilder der Toleranz: von der Renaissance bis in die Gegenwart. Petersberg: Michael Imhof Verlag.
Möseneder, K. (2011). Toleranz. In Handbuch der politischen Ikonographie, Vol. 2, München: Beck.

Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 17:01