Übersetzerfiguren in der Literatur Lateinamerikas

Eigenmittelfinanziertes Projekt


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Andrea Pagni


Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Institut für Romanistik
Professur für Lateinamerikanistik, insbesondere Literatur- und Kulturwissenschaft

Projektstart: 01.06.2016


Forschungsbereiche

Geschichte der literarischen Übersetzung in Lateinamerika
Professur für Lateinamerikanistik, insbesondere Literatur- und Kulturwissenschaft


Abstract (fachliche Beschreibung):


In diesem Teilprojekt, das in Zusammearbeit mit Wissenschatlern der Université de Liège (Belgien), der Universidad de Buenos Aires (Argentinien) und dem Seminario Permanente de Estudios de Traducción (Instituto de Lenguas Vivas, Buenos Aires, Argentinien) realisiert wird, wird der übersetzer nicht nur als individuelles Subjekt, sondern als Vertreter einer Gruppe, die eine Reihe von Repräsentationen über das übersetzen und die übersetzung artikuliert hat. Diese erste Charakterisierung erlaubt uns, sowohl kollektive Biographien von übersetzern als auch literarische Repräsentationen der Figur des übersetzers einzubinden, da wir davon ausgehen, dass Literatur implizite soziale Wertungen enthält und transportiert. Eine methodologische Folge dieser Auffassung von „übersetzerfiguren“ besteht darin, über die enge biographischer Analysen hinweg das Subjekt der übersetzung in seiner sozialen und kulturellen Breite zu erfassen.



Ferner gehen wir davon aus, dass die übersetzer bestimmte Merkmale mit dem Schriftsteller und dem Intellektuellen teilt, weshalb wir, neben den Studien von A. Berman (1985) und A. Chesterman (2009) auch die Beiträge von E. Said (1983; 1994) berücksichtigen sowie, da unser Korpus die lateinamerikanische Literaturproduktion ist, auch die Beiträge der lateinamerikanischen Literatur­kritik mit berücksichtigen, die die lateinamerikanischen Schriftstellerfiguren in historischer Sicht analysiert haben.



Ausgehend von unserer Arbeitshypothese unterscheiden wir drei verschiedene Ebenen der Erforschung, die miteinander in Verbindung stehen:




  1. Begriffliche Analyse der Figur des übersetzers als Vermittlungskategorie zwischen der sozialen Reihe und der konkreten textuellen übersetzungspraktiken in Anlehnung an die Analyse von Intellektuellen- und Schriftstellerfiguren


  2. Empirische Untersuchung der Figur des übersetzers in unterschiedlichen Kontexten der Literatur- und Kulturgeschichte Lateinamerikas: a) Exilsituation; b) Zensur und Selbstzensur; c) ästhetische Rupturen (Avantgarde u.ä.)


  3. Textanalyse der Figur des übersetzers als literarische Figur  davon ausgehend, dass in literarischen Texten bestimmte Aspekte der Figur des übersetzers kodiert werden; diese Analyse basiert auf Entwicklungen im Rahmen des fictional turn in den Translation Studies.


Publikationen

Pagni, A. (2017). Traducir el deseo: De L'Immoraliste de André Gide a El inmoralista en traducción de Julio Cortázar. In Andrea Pagni; Annette Keilhauer (Eds.), Refraccionbes/Réfractions. Traducción y género en las literaturas románicas/Traduction et genre deans les littératures romanes (pp. 93-115). Wien: LIT Verlag.
Pagni, A. (2014). Los intelectuales-escritores y la importación cultural en Argentina y México entre mediados de los años treinta y fines de los cuarenta. Una aproximación. In Friedhelm Schmidt-Welle (Eds.), La historia intelectual como historia literaria (pp. 129-146). México: El Colegio de México, Cátedra Guillermo y Alejandro von Humboldt.
Pagni, A. (2011). La importación de literatura alemana en la Argentina hacia 1880: Alejandro Korn en La Biblioteca Popular de Buenos Aires. In Pagni Andrea, Payàs Gerta, Willson Patricia (Eds.), Traductores y traducciones en la historia cultural de América Latina (pp. 13-29). México: UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México).
Pagni, A., & Willson, P. (Eds.) (2011). Traductores y traducciones en la historia cultural de América Latina. México: UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México).

Zuletzt aktualisiert 2018-19-12 um 08:54