Phraseologie des Romans

Drittmittelfinanzierte Einzelförderung


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Ludwig Fesenmeier

Projektbeteiligte:
Prof. Dr. Ludwig Fesenmeier

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Professur für Romanistik, insbesondere Sprachwissenschaft

Mittelgeber: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
Akronym: Phraseorom
Projektstart: 01.01.2016
Projektende: 31.12.2018


Forschungsbereiche

Romanistische Kollokationsforschung
Professur für Romanistik, insbesondere Sprachwissenschaft


Abstract (fachliche Beschreibung):


Hauptanliegen des Projekts ist es, im Rahmen eines induktiven, korpusbasierten Ansatzes eine strukturelle und funktionelle Typologie von Phraseologismen bzw. lexikalisch-syntaktischer Konstruktionen (LSK; frz. CLS <- constructions lexico-syntaxiques) zu erarbeiten, die jeweils spezifisch für den deutschen, britischen und französischen Roman des 20. Jahrhunderts sind. Dabei wurde der Roman als Texgrundlage des Projekts gewählt, da es sich um die meistrezipierte literarische Gattung handelt. Auf Grundlage der genannten Typologie werden zwei Arten vergleichender Analysen durchgeführt:




  1. zwischen der sog. Hochliteratur einerseits und der sog. Trivialliteratur andererseits (frz. para-littérature, engl. popular literature), wie z.B. Science-Fiction-, Kriminal- oder Liebesromane,


  2. zwischen den stilistischen Praktiken, die sich in den literarischen Traditionen unterschiedlicher Länder (Vereinigtes Königreich, Frankreich und Deutschland) beobachten lassen.



Externe Partner

Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Universität Osnabrück
University of Grenoble Alpes (UGA) / Université de Grenoble

Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 19:01