Literarästhetische Urteilskompetenz

Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung - Teilprojekt

Details zum übergeordneten Gesamtprojekt

Titel des Gesamtprojektes: LUK - Literarästhetische Urteilskompetenz


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr. Volker Frederking
PD Dr. Christel Meier

Projektbeteiligte:
Axel Krommer

Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur
Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Exzellenzforschung
Zentralinstitut für Lehr-/Lernforschung

Mittelgeber: DFG / Schwerpunktprogramm (SPP)
Akronym: LUK I
Projektstart: 01.11.2007
Projektende: 30.10.2009


Abstract (fachliche Beschreibung):


Der Entwicklung literarästhetischer Urteilskompetenz (LUK) wird in Bildungsstandards und Lehrplänen für das Fach Deutsch eine zentrale Bedeutung beigemessen. Bislang liegt jedoch keine klare Bestimmung des Konstrukts vor. Das im ersten Förderzeitraum des SPP durchgeführte Projekt zielte darauf ab, auf der Grundlage semiotischer Ästhetik ein Kompetenzmodell zu entwickeln und empirisch zu prüfen, das 3 Dimensionen umfasst: semantisches, idiolektales und kontextuelles literarästhetisches Urteilen. Erste Ergebnisse weisen darauf hin, dass sich die Dimensionen empirisch unterscheiden lassen und LUK von allgemeiner Lesekompetenz abgegrenzt werden kann. Es sind jedoch weitere Analysen notwendig, um die Validität des Konstrukts genauer zu prüfen. In Studie II-1 sollen zusätzliche Belege für die kriteriale Validität von LUK erbracht werden. In Studie II-2 wird mit einer Reihe von differenziellen Validitätsanalysen untersucht, wie LUK bei schwachen Schülern bzw. Hauptschülern angemessen(er) erfasst werden kann. Die Erweiterung des LUKModells um Aspekte literarästhetischen Erlebens ist Gegenstand von Studie II-3. Studie II-4 geht letztendlich der Frage nach, wie sich LUK über ein Schuljahr entwickelt und inwieweit Veränderungen durch schulbezogene und außerschulische Beschäftigung mit Literatur beeinflusst werden.



Externe Partner

Humboldt-Universität zu Berlin
Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)
Universität Duisburg-Essen (UDE)


Publikationen

Frederking, V., Meier, C., Brüggemann, J., Gerner, V., & Friedrich, M. (2011). Literarästhetische Verstehenskompetenz - theoretische Modellierung und empirische Erforschung. Zeitschrift für Germanistik, XXI(1), 131–144.
Frederking, V. (2010). Modellierung literarischer Rezeptionskompetenz. In Michael Kämper- van den Boogaart, Kaspar H. Spinner (Hrg.), Lese- und Literaturunterricht. Geschichte und Entwicklung; Konzeptionelle und empirische Grundlagen. (pp. 324-380). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
Roick, T., Stanat, P., Dickhäuser, O., Frederking, V., Meier, C., & Steinhauer, L. (2010). Projekt Literarästhetische Urteilskompetenz. Strukturelle und kriteriale Validität der literarästhetischen Urteilskompetenz. Zeitschrift für Pädagogik, 56, 165-174.
Frederking, V., Meier, C., Stanat, P., & Dickhäuser, O. (2008). Ein Modell literarästhetischer Urteilskompetenz. Didaktik Deutsch: Halbjahresschrift für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur, 25, 11-31.
Frederking, V. (2008). (Literar-)Ästhetische Bildung. Lesen und Schreiben als Formen ästhetischer Erfahrung und personal-kultureller Selbstkonstruktion. In Eckhart Liebau, Jörg Zirfas (Hrg.), Die Sinne und die Künste. Perspektiven ästhetischer Bildung. (pp. 73-104). Bielefeld: transcript.
Frederking, V. (2008). Literarische bzw. (literar-)ästhetische Kompetenz. Möglichkeiten und Probleme der empirischen Erhebung eines Kernbereichs des Deutschunterrichts. In Volker Frederking (Hrg.), Schwer messbare Kompetenzen. Herausforderungen für die empirische Fachdidaktik. (pp. 36-64). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.
Frederking, V. (Ed.) (2008). Schwer messbare Kompetenzen. Herausforderungen für die empirische Fachdidaktik. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.

Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 19:40