Untersuchungen zur Herstellung von keramisch-metallischen Komplettimplantaten für die Dentalchirurgie im Pulverspritzguss - „Komplettimplantat“

Drittmittelfinanzierte Gruppenförderung - Teilprojekt

Details zum übergeordneten Gesamtprojekt

Titel des Gesamtprojektes: Spitzencluster Medical Valley, Verbund Therapiesysteme

Sprecher/in des Gesamtprojekts:
Prof. Dr.-Ing. Dietmar Drummer (Lehrstuhl für Kunststofftechnik)
Prof. Dr.-Ing. Robert Singer (Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Werkstoffkunde und Technologie der Metalle))


Details zum Projekt

Projektleiter/in:
Prof. Dr.-Ing. Dietmar Drummer
Prof. Dr.-Ing. Robert Singer


Beteiligte FAU-Organisationseinheiten:
Lehrstuhl für Kunststofftechnik
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Werkstoffkunde und Technologie der Metalle)
Zentralinstitut für Medizintechnik

Mittelgeber: BMBF / Spitzencluster
Akronym: T-07
Projektstart: 01.07.2010
Projektende: 30.06.2013


Abstract (fachliche Beschreibung):


Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines besonders wirtschaftlichen auf dem Pulver­spritzguss basierenden Herstellungsverfahrens zur Fertigung einteiliger Komplettimplantate für die Dentalchirurgie. Dabei sollen die Vorteile des einteiligen Implantates mit einer sofortigen Belastbarkeit durch ein den mechanischen und medizinischen Anforderungen angepasstes paraboles Außendesign, spezieller Oberflächenstrukturierung durch Mikrogrooves und die unterschiedlichen Materialeigenschaften von Titan und Zirkonoxid kombiniert werden. So stellt Titan das ideale Material für die Implantation in den Knochen dar, da Titanoxid über Wasserstoffbrückenbindungen direkt Proteine an die Oberfläche binden kann und der Elastizitätsmodul von Titan dem E-Modul des Knochens am nächsten kommt. Zirkonoxid dagegen ist im Gingivabereich ideal wegen der dem Zahnschmelz ähnlichen Farbe und den guten Einheileigenschaften im Bereich der Gingiva.



Externe Partner

Oechsler AG

Zuletzt aktualisiert 2018-22-11 um 19:40