Prof. Dr. Claus Schnabel

Lebenslauf

Geboren 1961 in Stuttgart; von 1981 bis 1988 Studium der Wirtschaftswissenschaften an der University of Kent at Canterbury (M.A. in Economics 1985) und der Universität Hohenheim (Promotion 1988); von 1988 bis 2000 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut der deutschen Wirtschaft Köln, zuletzt Leiter des Referates "Arbeits-beziehungen"; zugleich nach der Habilitation von 1997 bis 2000 Privatdozent für Volkswirtschaftslehre an der Ruhr-Universität Bochum; seit April 2000 Inhaber des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; von 2004 bis 2013 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des IAB; seit 2006 Research Fellow des IZA; seit 2007 Sprecher des Interdisziplinären Zentrums Arbeitsmarkt und Arbeitswelt (LASER), seit 2008 Mitherausgeber des Journal for Labour Market Research und seit 2015 Forschungsprofessor des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH).

Forschungsgebiete

Arbeitsmarktökonomik, Arbeitsbeziehungen, Wirtschaftspolitik




Organisationseinheit


Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik



Projektleitung


Betriebsschließungen in Deutschland: Umfang, Verlauf und Einflussfaktoren
Prof. Dr. Claus Schnabel
(01.02.2011 - 30.03.2013)


Weitere Forschungsaktivitäten


Herausgeberschaft einer wissenschaftlichen Zeitschrift / Reihe
Prof. Dr. Claus Schnabel
Associate Editor - Journal for labour market research (ISSN: 1614-3485)
(01.01.2017)
Herausgeberschaft einer wissenschaftlichen Zeitschrift / Reihe
Prof. Dr. Claus Schnabel
Associate Editor - Wirtschaftsdienst (ISSN: 0043-6275)
(01.01.2017)
Herausgeberschaft einer wissenschaftlichen Zeitschrift / Reihe
Prof. Dr. Claus Schnabel
Associate Editor - Industrielle Beziehungen - Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management (ISSN: 0943-2779)
(01.01.2017)


Publikationen (Download BibTeX)

Go to first page Go to previous page 1 von 11 Go to next page Go to last page

Schnabel, C., & Müller, S. (2019). Industrial Relations: Worker Codetermination and Collective Wage Bargaining. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 239(1), 1-4.
Schnabel, C., & Oberfichtner, M. (2019). The German model of industrial relations: (where) does it still exist? Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 239(1), 5-37.
Hirsch, B., Jahn, E., & Schnabel, C. (2018). Do employers possess more monopsony power in slack labor markets? Industrial & Labor Relations Review, 71(3), 676-704.
Ertelt, S., Hirsch, B., & Schnabel, C. (2017). Betriebsräte und andere Formen der betrieblichen Mitarbeitervertretung – Substitute oder Komplemente? Industrielle Beziehungen - Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 3, 296-320.
Hirsch, B., Lechmann, D., & Schnabel, C. (2017). Coming to work while sick: An economic theory of presenteeism with an application to German data. Oxford Economic Papers, 69(4), 1010-1031.
Abraham, M., Grimm, V., Lorek, K., Möslein, K., Niessen, C., Schnabel, C., & Wrede, M. (2017). To track or not to track? LASER Discussion Paper, No. 101, Erlangen-Nürnberg. Nürnberg.
Schnabel, C. (2016). Gewerkschaften auf dem Rückzug? Mythen, Fakten und Herausforderungen. Wirtschaftsdienst, 96(6), 426-432.
Schnabel, C. (2016). Low-wage employment. IZA World of Labor, 276.
Fackler, D., Schnabel, C., & Schmucker, A. (2016). Spinoffs in Germany: characteristics, survival, and the role of their parents. Small Business Economics, 46(1), 93-114.
Schnabel, C. (2016). United, Yet Apart? A Note on Persistent Labour Market Differences between Western and Eastern Germany. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 236(2), 157-180.

Zuletzt aktualisiert 2018-26-09 um 11:35