Prof. Dr. Gesine Stephan

Lebenslauf


Gesine Stephan (Jahrgang 1965) studierte bis 1990
Wirtschaftwissenschaften an der Universität Hannover. Am Institut für
Quantitative Wirtschaftsforschung an der Universität Hannover war sie
zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin, später als
wissenschaftliche Assistentin (nach der Promotion Jahr 1994) bzw.
Oberassistentin (nach der Habilitation im Jahr 2000) tätig. In den
Jahren 1996/1997 führten sie Forschungsaufenthalte an die Universitäten
in Austin und Berkeley, USA. Im Jahr 2000 vertrat sie eine Professur für
Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Dienstleistungsökonomie und
-politik an der Universität Trier. Seit April 2004 leitet sie den
Forschungsbereich „Arbeitsförderung und Erwerbstätigkeit“ am Institut
für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg.


Seit Mai 2009 ist Gesine Stephan Inhaberin des neu eingerichteten
Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Empirische
Mikroökonomie am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Am IAB leitet
sie weiterhin den Forschungsbereich „Arbeitsförderung und
Erwerbstätigkeit“, der sich mit der Analyse und Evaluation
arbeitsmarktpolitischer Instrumente und Programme beschäftigt.


Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Stephan sind die Arbeits- und
Personalökonomie, die Arbeits- und Sozialpolitik sowie die
Mikroökonometrie und Maßnahmenevaluation.




Organisation


Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Empirische Mikroökonomie (Stiftungslehrstuhl)



Project lead


Experimental studies on the impact of collective bargaining on the gender wage gap
Prof. Dr. Veronika Grimm; Prof. Dr. Gesine Stephan
(01/12/2012 - 30/12/2015)


Project member


Experimental studies on the impact of collective bargaining on the gender wage gap
Prof. Dr. Veronika Grimm; Prof. Dr. Gesine Stephan
(01/12/2012 - 30/12/2015)


Other Research Activities


Organisation of a congress / conference
Prof. Dr. Veronika Grimm; Prof. Dr. Gesine Stephan
Gender Economics and the Workplace
(08/11/2018 - 09/11/2018)


Publications (Download BibTeX)

Go to first page Go to previous page 1 of 3 Go to next page Go to last page

Abraham, M., Rottmann, M., & Stephan, G. (2018). Sanktionen in der Grundsicherung: Was als gerecht empfunden wird. Nürnberg.
Buschmann, B., Gärtner, D., Grimm, V., Osiander, C., & Stephan, G. (2018). Wann würden Frauen für Tarifkommissionen kandidieren? * Befunde aus einem faktoriellen Survey. Industrielle Beziehungen - Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 3, 320-342. https://dx.doi.org/10.3224/indbez.v25i3.03
Feicht, R., Grimm, V., Rau, H., & Stephan, G. (2017). On the impact of quotas and decision rules in collective bargaining. European Economic Review, 100, 175-192. https://dx.doi.org/10.1016/j.euroecorev.2017.08.004
Stephan, G. (2016). Arbeitssuchend, aber (noch) nicht arbeitslos: Was kommt nach der Meldung. WSI-Mitteilungen, 69(4).
Struck, O., Dütsch, M., & Stephan, G. (2016). Bonuszahlungen an Manager. Eine Szenarienanalyse zu Gerechtigkeitsurteilen. WSI-Mitteilungen, 69(2), 85-94.
Grimm, V., Lang, J., & Stephan, G. (2016). Tarifverträge und die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen Empirische Evidenz aus Zerlegungsanalysen. Industrielle Beziehungen - Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 23(2), 309-333.
Lo, S., Stephan, G., & Wilke, R. (2015). Competing risks copula models for unemployment duration, An application to a German Hartz Reform. Journal of Econometric Methods.
Gärtner, D., Grimm, V., Lang, J., & Stephan, G. (2015). Kollektive Lohnverhandlungen und der Gender Wage Gap: Befunde aus einer qualitativen Studie. Industrielle Beziehungen - Zeitschrift für Arbeit, Organisation und Management, 22(3/4), 260-281.
Krug, G., & Stephan, G. (2015). Private and public placement services for hard-to-place unemployed. An evaluation of a randomized field experiment using register data. Industrial & Labor Relations Review.
Hofmann, B., Krug, G., Kruppe, T., Kupka, P., Osiander, C., Stephan, G.,... Wolff, J. (2014). Beratung und Vermittlung von Arbeitslosen. Ein Literaturüberblick zu Ausgestaltung und Wirkung. Sozialer Fortschritt: unabhängige Zeitschrift für Sozialpolitik.

Last updated on 2018-02-08 at 15:44

Share link