Lehrstuhl für Altes Testament (Theologie)


Beschreibung:


Das Fachgebiet »Altes Testament« spiegelt abendländische Wissenschaftsgeschichte, indem es Dimensionen verbindet, die ansonsten mittlerweile fachlich getrennt behandelt werden. Es wird in der Einheit einer philologischen, historischen und theologischen Disziplin betrieben.

Auf Grundlage der hebräischen und aramäischen Quellen der israelitisch-frühjüdischen Schriften des Alten Testaments trägt es mit zum Verstehen der Literatur, Geschichte und vor allem der Religionsgeschichte Israels und des frühen Judentums im Rahmen der vorderorientalischen Kulturen bei. Als theologische Disziplin bringt es diese Ergebnisse in den interdisziplinären Diskurs der Theologie ein, bei dem Rechenschaft über die Grundlagen des christlichen Glaubens gegeben und dieser in der Gegenwart verantwortet wird. Steine – Worte – Geschichte tragen dabei zur heutigen Beantwortung der Grundfragen der Theologie nach Gott, der Welt und dem Menschen bei. Hermeneutik und Methodik werden im Gespräch mit der philosophischen Hermeneutik und der philologischen wie historischen Methodendiskussion reflektiert. Die exegetische Kompetenz der Pfarrer/innen, Religionslehrer/innen und Magisterstudierenden ist ein entscheidendes Ausbildungsziel der akademischen Ausbildung protestantischer Theologie.



Forschungsrelevante apparative Ausstattung



Eine umfängliche Bibliothek.


Adresse:
Kochstraße 6
91054 Erlangen


Forschungsbereiche

Anthropologien des Alten Testaments
Kulturelle wie literarische Transformationsprozesse des Antiken Israel sowie des Frühen Judentums:, insb. Jesaja
Weisheit und Wissenskultur, insbesondere: Das Hiobbuch


Forschungsprojekt(e)


Pentateuchkritik: Zur neueren Pentateuchkritik: Theologische, anthropologische und religionsgeschichtliche Aspekte untersucht anhand der Urgeschichte (Gen 1-11)
Prof. Dr. Jürgen van Oorschot
(12.02.2018 - 30.06.2018)


Forschungsbericht zum Hiobbuch: Forschungsbericht zum Hiobbuch
Prof. Dr. Jürgen van Oorschot
(01.01.2018 - 31.05.2018)


Nudity: Nacktheit und Kleidung in der hebräischen Bibel
Prof. Dr. Jürgen van Oorschot
(16.10.2017)


Alttestamentliche Anthropologien: Der Mensch im Alten Testament - Implizite Anthropologien in den Schriften Israels und des frühen Judentum
Prof. Dr. Jürgen van Oorschot
(01.10.2017)


Kommentar zu Jesaja 40-55: Jesaja 40-55 - Kommentar in der Reihe Altes Testament Deutsch (ATD), Göttingen
Prof. Dr. Jürgen van Oorschot
(01.05.2016)



Publikationen (Download BibTeX)

Go to first page Go to previous page 8 von 8 Go to next page Go to last page

van Oorschot, J. (Ed.) (1994). »Wer ist wie du, HERR, unter den Göttern?«, Studien zur Theologie und Religionsgeschichte Israels, FS Otto Kaiser zum 70.Geburtstag. Göttingen.
van Oorschot, J. (1994). Der ferne deus praesens des Tempel. Die Korachpsalmen und der Wandel israelitischer Tempeltheologie. In I. Kottsieper (Eds.), »Wer ist wie du, HERR, unter den Göttern?«, Studien zur Theologie und Religionsgeschichte Israels, FS Otto Kaiser zum 70.Geburtstag (pp. 416-430). Göttingen.
van Oorschot, J. (1994). Nachkultische Psalmen und spätbiblische Rollendichtung. Zeitschrift fur die Alttestamentliche Wissenschaft, 106, 69-86.
van Oorschot, J. (1994). »Sühne, religionswissenschaftlich«. In Evangelisches Lexikon für Theologie und Gemeinde, Vol. 3, Wuppertal.
van Oorschot, J. (1994). Hiob 28: Die verborgene Weisheit und die Furcht Gottes als Überwindung einer generalisierten håkmâ. In W.A.M. Beuken (Eds.), The Book of Job, Bibliotheca Ephemeridum Theologicorum Lovaniensium (pp. 183-201). Leuven.
van Oorschot, J. (1993). Von Babel zum Zion. Eine literar- und redaktionsgeschichtliche Studie zu Jesaja 40-55. Berlin, New York.
van Oorschot, J. (1988). »Namen Gottes«. In Das große Bibellexikon (pp. 1027-1029). Wuppertal,Giessen.
van Oorschot, J. (1988). »Hölle«. In Das große Bibellexikon (pp. 598-599). Wuppertal, Giessen.
van Oorschot, J. (1988). Hoffnung für Israel. Eine Studie zu Römer 11,25-32. Giessen.
van Oorschot, J. (1987). Gott als Grenze. Eine literar- und redaktionsgeschichtliche Studie zu den Gottesreden des Hiobbuches. Berlin, New York.

Zuletzt aktualisiert 2019-24-04 um 10:22