Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft


Beschreibung:


Das Profil des Lehrstuhls ist geprägt durch ein breites Lehrangebot zur deutschen Sprache in Geschichte und Gegenwart, die Pflege kleinerer germanischer Sprachen in Forschung und Lehre, die Kooperation mit Nachbarfächern und durch zahlreiche Drittmittelprojekte.



Der Lehrstuhl wurde 1954 für Ernst Schwarz (ehemals Prag) eingerichtet und hat durch ihn eine Schwerpunktsetzung auf Dialektologie, regionale Sprachgeschichte und germanische Sprachen erfahren, die von Emil Ploss (1966-1972) fortgeführt und durch Horst Haider Munske (seit 1975) in mehreren Drittmittelprojekten weiterentwickelt wurde. Mechthild Habermann ist seit 2003 Inhaberin des Lehrstuhls. Seit 1973 ist dem Lehrstuhl eine Professur für Germanistische Linguistik (Prof. Dr. Bernd Naumann 1975-2002; Prof. Dr. Stefan Schierholz seit 2003) mit Schwerpunkt 'Grammatik der deutschen Gegenwartssprache' zugeordnet. In den 80er Jahren wurden die Professuren für Computerlinguistik (Prof. Dr. Roland Hausser bis 2012; Prof. Dr. Stefan Evert seit 2012), Nordische Philologie (Prof. Dr. Hubert Seelow) und Deutsch als Fremdsprache (Prof. Dr. Theodor Ickler; seit 2010 Prof. Dr. Eva Breindl) neu eingerichtet. Zum Lehrstuhl gehören zwei Dauerstellen (A13/15), zwei Ausbildungsstellen (C1) und eine Sekretariatsstelle. Es sind z.Zt. 12 wissenschaftliche Mitarbeiter beschäftigt.



Ausführliche Informationen über die Geschichte des Lehrstuhls, sein Personal und seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre bis zum Jahre 2000 enthält die Jubiläumsschrift





  • Germanistische Linguistik in Erlangen. Eine Bilanz nach 50 Jahren. Herausgegeben von Horst Haider Munske und Mechthild Habermann. Erlangen 2000. 168 Seiten.




Adresse:
Bismarckstraße 1
91054 Erlangen



Untergeordnete Organisationseinheiten

Professur für Variationslinguistik und Sprachkontaktforschung


Forschungsbereiche

Fachsprachenforschung
Frühneuhochdeutsch
Grammatik: Grundlagen - Grammatische Terminologie
Textlinguistik
Variationslinguistik
Weitere Forschung am Lehrstuhl
Wortbildung


Forschungsprojekt(e)

Go to first page Go to previous page 1 von 3 Go to next page Go to last page

Produktivität und Kreativität in der Lexik des Ostfränkischen
Dr. Christine Ganslmayer; apl. Prof. Dr. Peter O. Müller; Prof. Dr. Horst Haider Munske
(01.10.2018)


Flexible Schreiber in der Sprachgeschichte. Zensierte Patientenbriefe des 19. Jahrhunderts.
Prof. Dr. Mechthild Habermann
(01.09.2017)


Übersetzungskultur in der Frühen Neuzeit. Textgenese und Variation in Luthers Bibelübersetzung
Dr. Christine Ganslmayer
(01.01.2017 - 30.04.2018)


GIP: Germanistische Institutspartnerschaft (Erlangen – Porto Alegre/Pelotas (Brasilien), DAAD)
Prof. Dr. Mechthild Habermann
(01.01.2017)


Grammatische Terminologie
Prof. Dr. Mechthild Habermann; Prof. Dr. Thomas Herbst; Dr. Peter Uhrig
(01.01.2016)



Publikationen (Download BibTeX)

Go to first page Go to previous page 20 von 20 Go to next page Go to last page

Müller, P.O. (1993). Historische Wortbildung. Forschungsstand und Perspektiven. Zeitschrift für deutsche Philologie, 112, 394-419.
Müller, P.O. (1993). "Allen künstbegirigen zu güt". Zur Vermittlung geometrischen Wissens an Handwerker in der frühen Neuzeit. Zeitschrift für Germanistische Linguistik, 21, 261-276.
Müller, P.O. (1993). Alan Kirkness; Peter Kühn; Herbert Ernst Wiegand (Hrsg.) (1991): Studien zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. 2 Bde. (= Lexicographica. Series Maior 33-34) Tübingen: Niemeyer, 767 S.
Müller, P.O. (1993). Sebald Heydens "Nomenclatura rerum domesticarum". Zur Geschichte eines lateinisch-deutschen Schulvokabulars im 16. Jahrhundert. Sprachwissenschaft, 18, 59-88.
Klepsch, A. (1992). Analytische und synthetische Tendenzen in den Mundarten des Nürnberger Raums. In Weiss, Andreas (Eds.), Dialekte im Wandel. Referate der 4. Tagung zur bayerisch-österreichischen Dialektologie, Salzburg 5.-7. Oktober 1989 (pp. 81-92). Göppingen: Kümmerle.
Müller, P.O. (1990). Nerius, Dieter (Hrsg.) (1987): Deutsche Orthographie. Von einem Autorenkollektiv unter Leitung von Dieter Nerius. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut, 330 S. De Gruyter.
Habermann, M., & Müller, P.O. (1989). Verbale Wortbildung im Nürnberger Frühneuhochdeutschen am Beispiel er-. In Moser Hans, Wolf Norbert Richard (Eds.), Zur Wortbildung des Frühneuhochdeutschen. Ein Werkstattbericht (pp. 45-64). Innsbruck: innsbruck university press.
Klepsch, A. (1988). Lautsystem und Lautwandel der Nürnberger Stadtmundart im 19. und 20. Jahrhundert (Dissertation).
Habermann, M., & Müller, P.O. (1987). Zur Wortbildung bei Albrecht Dürer. Ein Beitrag zum Nürnberger Frühneuhochdeutschen um 1500. Zeitschrift für deutsche Philologie, 106, 117-137.
Klepsch, A. (1984). Dialektverschriftung und Dialektabbau am Beispiel des Nürnbergischen. In Wiesinger, Peter (Eds.), Beiträge zur bairischen und ostfränkischen Dialektologie. Ergebnisse der Zweiten Bayerisch-Österreichischen Dialektologentagung Wien, 27. bis 30. September 1983 (pp. 63-70). Göppingen: Kümmerle.
Herbst, T., Heath, D., & Dederding, H.-M. (1981). Spotlights on Language. Linguistic Analysis - Culture - Society. München: Hueber.
Herbst, T., Heath, D., & Dederding, H.-M. (1980). Grimm's Grandchildren. Current Topics in German Linguistics. London: Longman.


Zusätzliche Publikationen (Download BibTeX)


Nickel, G. (2016). Dem Herrgott sei Scheenster. On dative-marked nominal possessive constructions in East Franconian. In Diewald, Gabriele (Eds.), Non-Central Usages of Datives (pp. 85-112). Berlin/Boston: De Gruyter.
Nickel, G. (2016). Von Gäul-s-bauer, April-s-narr und Getreid-s-gabel. Die Verwendung und Verbreitung des Fugen-s im Ostfränkischen. In Hentschel, Elke (Eds.), Wortbildung im Deutschen. Aktuelle Perspektiven. (pp. 214-243). Tübingen: Narr.
Munske, H.H. (2013). Eine Sprachkritiküberprüfungsmaßnahme. "Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. Hrgg. Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften". Frankfurt am Main: FAZ.
Munske, H.H. (2013). Zur Geschichte des Sprachatlas von Mittelfranken. In Munske, Horst Haider; Mathussek, Andrea (Eds.), Handbuch zum Sprachatlas von Mittelfranken : Dokumentation und Auswertung (pp. 11-18). Heidelberg: Winter.
Munske, H.H. (2013). Das ing-Suffix im Altfriesischen. In Hoekstra, Jarich (Eds.), Twenty-nine smiles for Alastair : Freundesgabe für Dr. Alastair G. H. Walker zu seinem Abschied von der Nordfriesischen Wörterbuchstelle der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel am 4. Juli 2013 (pp. 187-193). Kiel: Christian-Albrechts-Universität, Abteilung für Frisistik/Nordfriesische Wörterbuchstelle.
Munske, H.H. (2011). Schmidlin, Regula (2011): Die Vielfalt des Deutschen: Standard und Variation. Gebrauch, Einschätzung und Kodifizierung einer plurizentrischen Sprache, Berlin u.a. De Gruyter.
Munske, H.H. (2011). Vom Virus frisicus – Gedanken zur Frisistik. Nordfriesisches Jahrbuch, 46, 105-112.
Munske, H.H. (2011). Römer, Christine; Matzke, Brigitte (2010): Der deutsche Wortschatz. Struktur, Regeln und Merkmale, Tübingen.
Munske, H.H. (Ed.) (2010). Dialektliteratur heute – regional und international. Forschungskolloquium am Interdisziplinären Zentrum für Dialekte und Sprachvariation an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 19.-20. November 2009. .
Munske, H.H. (2010). o.k. [o'ke:] und k.o. [ka'o:]. Zur lautlichen und graphischen Integration von Anglizismen im Deutschen. In Scherer, Carmen; Holler, Anke (Eds.), Strategien der Integration und Isolation nicht-nativer Einheiten und Strukturen (pp. 31-50). Berlin; New York: De Gruyter.
Munske, H.H. (2010). Dialektforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg. In Zentralinstitut für Regionenforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg. Sektion Franken (Eds.), Jahrbuch für fränkische Landesforschung (pp. 213-221). Neustadt an der Aisch: Zentralinst. für Regionenforschung, Sekt. Franken.
Munske, H.H. (2009). Was sind eigentlich 'hybride' Wortbildungen? In Müller, Peter O. (Eds.), Studien zur Fremdwortbildung (pp. 223-260). Hildesheim; Zürich; New York: Olms.
Munske, H.H., & Kirkness, A. (Eds.) (1996). Eurolatein. Das griechische und lateinische Erbe in den europäischen Sprachen. Tübingen: Niemeyer.

Zuletzt aktualisiert 2017-20-07 um 17:33