Mittelalter und Frühe Neuzeit: Wissen - Überlieferung - Praktiken - Imagination


Organisationseinheit:
Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie

FAU Kontaktperson:
Witthöft, Christiane Prof. Dr.
Bellingradt, Daniel Prof. Dr.
Maser, Matthias Dr.
Verstegen, Ute Prof. Dr.
Fischer, Robert Dr.

Beschreibung:


Der Forschungsschwerpunkt bündelt die Forschungen zu den Epochen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, die sich bereits durch erfolgreiche Drittmitteleinwerbungen ausgewiesen haben. Die interdisziplinären Vernetzungen werden insbesondere über die einschlägigen Zentren der Fakultät organisiert (IZEMIR, ZAR), durch die Beteiligung der Medizingeschichte ist der FSP auch interfakultär ausgerichtet. Thematisch zeichnet sich der Schwerpunkt dadurch aus, dass traditionelle Epochengrenzen überschritten werden und die beteiligten Fächer mit ihren je eigenen Methoden und Ausrichtungen eine Großepoche in den Blick nehmen. Die ‚Vormoderne‘, die in ihrer Diversität und Heterogenität auch Phänomene der sog. ‚Postmoderne‘ präfiguriert (z.B. Multiethnizität, Multireligiosität), verleiht dem Schwerpunkt eine große Aktualität. Von Relevanz sind insbesondere die Fragen nach Wissensordnungen, Wissenskulturen und Praktiken, die transkulturell und transregional erforscht werden und zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für nicht-historische Disziplinen bieten. Darüber hinaus begünstigt der Masterstudien gang ‚Mittelalter- und Renaissancestudien’ (zukünftig MA ‚Mittelalter und Frühe Neuzeit‘) eine enge Verzahnung von Forschung und Lehre und bietet neben forschungsrelevanten Synergieeffekte eine intensive Nachwuchsförderung.




Zugewiesene Publikationen

Go to first page Go to previous page 1 von 23 Go to next page Go to last page

Kragl, F. (2019). Gottfrieds Ironie. Sieben Kapitel über figurenpsychologischen Realismus im 'Tristan'. Mit einem Nachspruch zum 'Rosenkavalier'. Berlin: Schwabe.
Kragl, F. (2019). Paradoxon und Pointe. Poetiken des Widerspruchs bei Chrétien und Wolfram. In Lienert, Elisabeth (Eds.), Poetiken des Widerspruchs in vormoderner Erzählliteratur. (pp. 155-199). Wiesbaden: Springer.
Habermann, M. (2018). Bock, Hieronymus. In Frühe Neuzeit in Deutschland 1520-1620. Literaturwissenschaftliches Verfasserlexikon, Vol. 7(col. 78 - 84), Berlin; New York: De Gruyter.
Kragl, F. (2018). Der Preis der Überlieferungsnähe. Zur neuen Ausgabe der 'Virginal'. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, 140, 327–359.
Kragl, F., & von Contzen, E. (2018). Einleitung. In Eva von Contzen; Florian Kragl (Eds.), Narratologie und mittelalterliches Erzählen. Autor, Erzähler, Perspektive, Zeit und Raum. (pp. 1-7). Berlin, Boston: Walter de Gruyter.
Ganslmayer, C. (2018). Luther als Bibelübersetzer. Neue sprachwissenschaftliche Perspektiven für die Luther-Forschung. In Habermann, Mechthild (Eds.), Sprache, Reformation, Konfessionalisierung (pp. 55-105). Berlin, Boston: de Gruyter.
Kragl, F. (2018). Maximilian Benz und Katrin Dennerlein (Hgg.): Literarische Räume der Herkunft. Fallstudien zu einer historischen Narratologie (Narratologia 51), Berlin, Boston: Walter de Gruyter 2016.
Kragl, F., & von Contzen, E. (Eds.) (2018). Narratologie und mittelalterliches Erzählen. Autor, Erzähler, Perspektive, Zeit und Raum. Berlin, Boston: Walter de Gruyter.
Kragl, F. (2018). Schaubühnen. Überlegungen zur erzählten Topographie und ihrer historischen Bedingtheit. In Eva von Contzen; Florian Kragl (Eds.), Narratologie und mittelalterliches Erzählen. Autor, Erzähler, Perspektive, Zeit und Raum. (pp. 125-164). Berlin, Boston: Walter de Gruyter.
Kragl, F. (2017). Codifying Genre: 'The Dresdener Heldenbuch'. In Karen Pratt [u. a.] (Eds.), The Dynamics of the Medieval Manuscript. Text Collections from a European Perspective. (pp. 165-178). Göttingen.

Zuletzt aktualisiert 2018-24-10 um 15:41